Samstag, 27. Dezember 2014

Kritische Präsenzen (12)


Anmerkungen zu aktuellen Vorgängen,
zum Nachdenken und Zitieren:

86
In hohlen Hirnen herrscht Alternativlosigkeit – in logischer Konsequenz.

87
Als „Kompetenz“ geistert die modernistische Verkleidung von Unbildung und Bildungsmangel eines permanent reformistischen Aktionismus durch die Gesellschaft, verdirbt Schulen und Universitäten, schädigt den Menschen.

88
Wer der Schnapsidee der desaströsen Energiewende in freien Wahlen zu Mehrheiten verholfen hat, kann sich nun im Kampf gegen Windmühlen schmerzhaft an der auf allen Ebenen zu zahlenden Zeche ausnüchtern.

89
Energiewende? – Roger. Demokratie-Ende!

90
Kurie krank? – Nicht schuldfähig.
Papst gesund?

91
Was der Herr Präsidial in seiner weihnachtsmännischen Heilsbotschaft verbindet, nämlich Staat und Kirche, darf selbst das Grundgesetz nicht trennen. Eine wahrhaft undemokratische Bescherung, alle Jahre wieder.

92
Erster Wintertag, endlich in diesem überhitzten Klima. – Und dann Panik. Unwetterwarnung! Der Schnee ist zum Grünwerden.

93
Ein wachsames und achtsames Neues Jahr all jenen – es sind wohl wenige, die noch nicht hinweggedöst sind.

94
Jedes weitere religiöse Symbol in einer aufgeklärten Öffentlichkeit ist ein Rückschritt in abgöttische Unfreiheit, auch wenn das scheindemokratischen Gutmenschen gar nicht in ihre getauften Schädel will, in Gedankenwelten, deren Rückzug ebenfalls längst überfällig ist. Aber sie begrüßen neue Kopftücher, Verschleierungen und Jenseitsbevormundungen als Verstärkung der eigenen finsteren Erleuchtungen, ihrer „ewigen“ Gestrigkeit.

95
Integration hat sich am erfolgreich laizistischen Staat und seiner freiheitlich-humanen Gesellschaft zu orientieren und nicht an der verirrt  „gleichberechtigten“ Hinzufügung religiöser Merkwürdigkeiten und Absonderlichkeiten.

96
Der „Kalte Krieg“ hat seine alten Protagonisten wieder, angebliche „Verteidiger“, in Wahrheit aggressive „Einverleiber“.
Der Interimsmensch (der evolutionär unfertige) braucht „Gott“ für seine Eigenliebe und den „Feind“ (Teufel) zum Draufschlagen. Denn „Frieden“ ist jenen Spezialisten mit der x-ten Kompetenz  der Unmenschlichkeit der Beweis ihrer dummen Überflüssigkeit.
Eine neue Sicht der Welt wird noch lange verhindert werden.
Deswegen verweise ich unbeirrt auf das Kosmonomische Manifest.
Man kennt es noch nicht, will es nicht, verschweigt es.
Weil es überlegen ist.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , , , , ,

Montag, 22. Dezember 2014

Sequenzen von Skepsis (194)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2430
Einfalt entfaltet sogar Dreifaltigkeit.

2431
Religion feiert die Negation des klaren Verstandes, im Gottesdienst verhöhnt sie ihn. Das Verständnis aber, einmal beerdigt, merkt nichts mehr davon.

2432
Jeder Weihnachtsbaum ist ein abgesägter, dem Verwelken geweiht.

2433
Sie jagen Demokratie zum Teufel und beten öffentlich!

2434
Der Windgenerator übernimmt die Herrschaft in Deutschland. „Gendergerecht“ kommt die Mahnung von der Gleichstellungsbeuftragung, es sei mit gleichen Energien die Luftschraube.

2435
Alles freiheitliche Denken über Jahrhunderte hinweg wird ausgehebelt unter dem Paradoxon sogenannter Religionsfreiheit, denn diese Götterdiktate kennen keine Freiheit. Mehr noch, sie indoktrinieren, foltern und morden.

2436
Tränen der Rührung und Ergriffenheit, der Freude speisen sich aus den tiefen Brunnen artesischen Leidensdrucks, der jeden Menschen mehr oder weniger bewusst, befangen und gefangen, die Endlichkeit empfinden lässt.

2437
In der Zurückgezogenheit der Einsamkeit mag man für sich das Leben verstehen, in der Zweisamkeit mag Leben, so oder so, entstehen.

2438
Indem ich mich mitteile, beweise ich, dass mir die anderen keineswegs gleichgültig sind. Erst im Schweigen gären Resignation und Desinteresse.

2439
So viele Berater! Woher beziehen sie ihre Besserwisserei? Aus der Gutgläubigkeit.

2440
Was Parlamentarier beschließen, entbindet sie keineswegs von persönlicher Mitschuld, schon gar nicht in ihrem vorgegaukelten Unschuldsbewusstsein.

2441
Alle Kriegsminister zu Weihnachten in ihren Panzer! Frieden?
Sie persönlich können zwar nicht schießen, aber fahren dennoch aufeinander los. Krieg ist eben Unvermögen.

2442
Jedem patriotisch idiotischen Staat sein eigenes Raumschiff zum Himmel, um den „Außerirdischen“ die eruptive irdische Dummheit als Rätsel aufzugeben.

2443
Der Blick in die Augen eines Kindes, das sich geborgen fühlt, setzt den Maßstab jeglicher Ethik für das Menschsein.

2444
Ist es 24 Uhr im alten oder 0 Uhr im neuen Jahr? Ich insistiere: Null Uhr!
Für so viele Menschen, die ihr dem Suff und Feuerwerk eurer mächtigen Arroganz und Gier wie selbstverständlich opfert.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , , , , ,

Dienstag, 16. Dezember 2014

Nur demokratielose Gesellschaften foltern oder dulden das Verbrechen


Die sittliche Verkommenheit der Folter kennzeichnet den negativen Superlativ menschlicher Hirnauflösung durch Zersetzung.
Sie befällt nicht nur die zerstörerischen Verfechter und Vollzieher der Quälereien und Ermordungen, sondern entsteht aus nicht intakten gesellschaftlichen Strukturen und wirkt in destruktiver Rückkopplung immer subtiler in die Gesellschaft zurück, steigert die primitive und opportune Gleichgültigkeit und Verharmlosung.

„Folter wird heute rund um die Welt von Schurken-Regimen praktiziert, deren grausame Methoden ihrer Entschlossenheit entsprechen, den menschlichen Geist zu vernichten.“

Das sagte George W. Bush am 20.06.2003 anlässlich des „Internationalen Tags zur Unterstützung von Folteropfern“ und bezeugte völlig verblendet, aber zutreffend, dass sich die USA, nicht zuletzt unter Bushs Regentschaft, schon lange von der demokratischen Freiheitlichkeit verabschiedet haben.
Die Perversität der US-Administration ist beispiellos, ebenso die Kooperation anderer Regierungen sowie das weltweite Schweigen und Dulden der amerikanischen Folter in vielen Teilen der Welt.

Wohlgemerkt, die USA sind kein „Schurkenstaat“, denn es gibt noch die Bürger mit den Idealen der Freiheit, sie allerdings steht in höchster Gefahr durch ausgemachte Schurken.

Wer Folterer schützt, ihre strafrechtliche Verfolgung ablehnt und verhindert, hat bereits deren primitive, würdelose Wertewelt adaptiert.


(Quelle des Bush-Zitats: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14.12.2014)

Labels: , , , , ,

Freitag, 12. Dezember 2014

Wahre Menschheit


Kosmonomische Meditation


Lasset uns denken und handeln,
wie kein Herr es gelehrt hat:

Wahre Menschheit,
die du lebst auf Erden,
geachtet werde Deine Würde.

Deine Intelligenz entfalte sich.

Deine Entscheidungen seien emanzipiert
und logisch kausal überall auf Erden und im All.

Dein gesundes Brot erarbeite ehrlich
und lerne aus Deinen Fehlern
wie auch aus den Gesetzen der Natur.

Und erhitze Dich nicht in Gier und Krieg,
sondern befreie Dich durch Friedfertigkeit.

Denn Dein ist das Leben jetzt und hier,
die Jugend, die Liebe, das Alter und die Herrlichkeit
in der Akzeptanz aller Endlichkeit.

Es sei so. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de



Real Mankind

Cosmonomical Meditation


Let us think and act
like no lord has ever taught us:

Real mankind
as you live on earth,
respected be your dignity.

Your intelligence shall develop.

Your decisions shall be emancipated
and logical causal everywhere on earth and in space.

Work honestly for your healthy bread.
And learn from your mistakes
and by the laws of nature.

Don’t get overheated by greed and war
but free yourself by peaceability.

Because yours is the present life here,
youth, love, old age and the glory
by accepting the finiteness of everything.

So be it.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de

Labels: , , , , , , , , , ,

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Sequenzen von Skepsis (193)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2420
Immer wieder will die Zeit mich jagen, aber wohin? Ich lasse mich von ihr überholen und begegne bald schon ihren Irrtümern. Ich sah sie kommen und war doch machtlos.

2421
Musik erklingt aus dem Lautsprecher und ein kleines Kind bewegt sich im Rhythmus, ganz aus sich heraus. Musik ist Leben.

2422
Die aktuellen Flüchtlingstragödien an den europäischen und US-amerikanischen Außengrenzen haben ihre Wurzeln in eben diesen Regionen, die ihren Reichtum auf der Armut der Welt aufbauen, die von Gleichberechtigung reden und rassistische Ausbeutung betreiben.

2423
Niemand muss mir antworten.
Aber ich antworte euch und sehe euch blind, taub, feige und gewalttätig dumm.
Welch eine Prüfung!

2424
Kein Tier ist dumm, und den Menschen kann man mit Bildung zumindest impfen.

2425
Schlagwörter aus ideologischem Munde sollen erschlagen, und zwar möglichst flächendeckend die Verstandeswürde und ihre freiheitlichen Denkstrukturen.

2426
Mit roten Nasen besaufen sie sich am Schneeschnulzenfest und vermarkten klingelnd wirklich alles in lauter Finsternis.

2427
Das regressive Paradoxon des sozialen Miteinanders besteht in der Irrung, Religion und Demokratie seien miteinander vereinbar. Aufgeweichter Glauben aber und Glaubenszweifel täuschen Aufklärung vor, während das innere und öffentliche Diktat der Religionen fortbesteht, sich durch fortschrittliche Technologien, Vernetzungen und Unterwanderungen sogar stabilisiert. Der Gegensatz „Glauben statt Denken“ kann sich im Sinne des Humanen nur zugunsten des Denkens auflösen. Realistischerweise muss sich die Menschheit eingestehen, ganz weit von der Problemlösung dahinzuvegetieren und geistig weitgehend abzusterben.

2428
Und warum schreibe ich für mich?
Weil mir kaum jemand aufsteht, den gängigen Wahnsinn zu hinterfragen.
        Vergl. auch  Sequenz Nr. 43:
Für wen ich schreibe? Sollte ich das wissen?
Jedenfalls für mich. Kann ich ahnen, wer lesen kann und vor allem will?

2429
So frei muss man erst einmal sein, Folter in angeblich bisher nicht bekanntem Ausmaß zuzugeben, aber eine Bestrafung der Verantwortlichen zu verhindern!
Solche Verkommenheit ist eine Folter für die gesamte Menschheit, die Verhöhnung freiheitlicher Intelligenz überhaupt. Made in USA.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , ,

Sonntag, 7. Dezember 2014

Sequenzen von Skepsis (192)


 Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2408
Man soll sich von Göttern kein Bild machen, da man sie augenblicklich erkennt und durchschaut.

2409
Schönheit unterliegt wie Freiheit keinem Diktat.

2410
Es knirscht zwischen Philosophie und Wissenschaft.

2411
Das „zu Tisch“ Gehen beeinflusst den Stuhlgang wie die Liquidität.

2412
Wer sich auf „Gott“ beruft, dokumentiert lediglich seine Jahrtausende fortdauernde Lernunfähigkeit.

2413
Glauben Sie nicht, ein aufgeklärter Mensch habe heute einen leichteren Zugang zum Frohsein.
Nein, sich in einer zäh ignoranten Masse aufzuhalten, kann Ekel erzeugen, eine Übelkeit, die Geist und Körper in Krämpfen bis zum Erbrechen schüttelt. Mattigkeit legt sich auf die Augen, und es erschließt sich der Wunsch nach Einsamkeit zur Selbstfindung eigener Stärke.

2414
In ideologisch vorauseilender „gendersensiblen“ Sprache zwingen manche Hochschulen ihre Studenten zur strikten sprachlichen Unterscheidung der Geschlechter. Bei nicht "geschlechtergerechten“ Formulierung etwa in Bachelorarbeiten gibt es Punktabzüge. Man kennt solche politische Systemtreue über die historisch gewachsene Sprache hinweg aus früheren unseligen Zeiten; wie gesagt „man“, „frau“ wohl nicht.

2415
Linientreue Quotenmedien. Man suche und finde, erfinde die Sensation, wende Wahrheiten, decke sie zu, erzeuge Angst und Mitleid und beriesele mit Banalitäten, kurz: Man schlage Denkern ins Gesicht.

2416
Im Windmühlenstaat rotieren die Flügel des Glaubens an den Klimawahn ungebremst um Wachstum und naturwissenschaftliche Ignoranz. Konzeptionslosigkeit aufgrund von Gier und Unfähigkeit. Die Gier hat einen moralischen Aspekt, Unfähigkeit ist der Dummheit geschuldet.

2417
Die Masse bewirkt vieles, sogar in Ahnungslosigkeit. Furchtbar.

2418
Der Mensch ist natürlich nicht allmächtig, aber zu allem fähig.

2419
Musik offeriert harmonische Optionen allumfassender Physik, wahrgenommen durch die Biochemie der kompositorischen Intuitionen, wiedergegeben im Herzschlag der Interpretationen, erlebt mit der Hingabe von Körper und Geist im Einswerden vollkommener Humanität und freiheitlicher Entfaltung. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , ,

Montag, 1. Dezember 2014

Sequenzen von Skepsis (191)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2396
Sexuelle Verklemmtheit wächst sich zur Religion aus. Oder war es umgekehrt?

2397
Die Macht der Religion besteht nicht in ihren einfältigen Inhalten, sondern im Befall der Massen.

2398
Es fehlt an Verstand, und falls doch vorhanden, an Denkbereitschaft oder Denkerlaubnis von Anfang an.

2399
Studiere ich das Sozialverhalten von Bonobos, bin ich mir sicher, dass sich die kleinen Affen nie zum Menschen machen würden.

2400
Die Umnachtung der Menschheit unterliegt keinen Rhythmen und Zyklen, sie schwelt als Flächenbrand mit immer neuen Ausbrüchen offenen Feuers. Herde zu löschen, bringt keine Abhilfe. Intelligente Sicherung und Vorauskalkulation erzeugen Abkühlung zur Unterbrechung der unterirdisch subtilen Verbindungslinien.

2401
In Anbetracht unermesslicher Weiten geizt das Universum mit Lebensraum. Ein untrüglicher Hinweis, dass Leben etwas Edles ist.

2402
Ein Kind, das zu laufen lernte, wird häufig noch stolpern und hinfallen und hoffentlich ein Leben lang  immer wieder aufstehen.

2403
Pädagogik wird schamlos ideologisiert und kalt verwaltet.

2404
Vielleicht ist der Mensch größer noch als das Universum, wenn er denn wirklich zu sich findet.

2405
Im künstlichen Licht dämmert ungeahnte geistige Finsternis.

2406
Kinder in die „Kita“, Alte aufgegeben abgegeben; Eltern dem Gelderwerb hingegeben um zu bezahlen.

2407
Lernen in Minimalschritten wird vom Vergessen überholt.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , ,