Donnerstag, 19. Juni 2014

Sequenzen von Skepsis (179)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2250
Mit Ehrlichkeit und Wahrheit lässt sich kein Staat machen, denn sie widerstreben den Macht- und Besitzinteressen des Interimsmenschen.

2251
Kommt alles, wie behauptet, von und aus „Gott“, gibt es keine Hoffnung angesichts des Weltgeschehens. Ehrlicher lässt sich kaum die göttliche Überflüssigkeit ableiten.

2252
Glauben setzt Natur außer Kraft, imaginär und den Verstand real.

2253
Es geht nicht um Gegenmission; man lasse die Glaubenskarawanen ziehen, stabilisiere jedoch die Werte der Aufklärung für diejenigen, die keinem Wüstenschiff folgen.

2254
Der Ausweg aus dem vermassten Chaos führt, wenn überhaupt, über distanzierte Minderheiten, sogar über Einsamkeit.

2255
Das Glück, in relativer Freiheit und in bedingtem Frieden zu leben, bestätigt sich in aufrichtiger Demut.

2256
Sich auf Voreiliges einzulassen, zeugt von Aktionismus, der einem Fortschritt phantasievoll vorauseilt, bald aber erkennen muss, dass der Fortschritt längst auf anderen Bahnen in Führung liegt. Die Paradedisziplin derartiger Verpuffungen nennt sich Pädagogik, selbstverständlich unter Berufung auf „Wissenschaft“ von lediglich ideologischen Flausen.

2257
Wetter interpretiert sich selbst als Niederschlag auf den Charakter der Landschaft, auf Gefühle und Temperamente der Menschen.

2258
Ein „Wir“ müsste sich bilden!

2259
Hinter jedem Stirnbein vermute ich zunächst eine Achillesferse oder einen Blinddarm.

2260
Dummheit ist göttlich, ihr gehorcht alles, ihr gehört alles, sie weiß alles, ist allgegenwärtig und waltet immerdar, immer da, wo sich der Mensch auf- und dann die Natur- und Menschenrechte abbaut. 


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , ,

Sonntag, 15. Juni 2014

Irrwitzige Vaterländer


Jeder Krieg beginnt mit dem Mord an der Wahrheit.
Er wird ausgeführt im Namen des Vaterlandes und in geheiligter Kumpanei mit der „gottgegebenen“ Auserwähltheit, die sich seit Jahrtausenden zuverlässig als wahrheitstödlich erwiesen hat.
Was ist denn Vaterland? – Kaum mehr als eine Imagination, fokussiert auf das jeweils aktuelle Herrschaftssystem, weitestgehend instabil und variabel, das heißt, gar nicht existent, was ein Blick in den Geschichtsatlas beweist: Länder kommen und gehen, werden zusammengerauft und zerschlagen sich innerhalb weniger Jahre, sogar innerhalb einer Generation.
Entsprechend sinnlos sind die Opfer, welche die Vaterländer in ihrer ungeistigen Überhöhung vom einzelnen Menschen fordern, sinnvoll erweisen sie sich gegebenenfalls nur dem Regime, bis es eines Tages doch zerbricht.

Die deutschen Soldaten beider Weltkrieg opferten ihre Leben wie die ihrer getöteten Gegner absolut sinnlos. Gleiches gilt für alle anderen Nationen: für die Russen, denen ein Stalin zu Hause seinen Sinn gewaltig beibrachte, für die jungen GIs, die in der Normandie in die deutschen Feuergarben geschickt wurden, um einen US-Kapitalismus zum Sieg zu führen, der die USA nicht etwa in den Frieden, sondern von einem Krieg in den nächsten ermunterte. Sinnlos all die Toten in Japan, in Vietnam, im Irak etc. etc., profitabel aber für fette Kriegsgewinnler im vaterländischen Habitus – Verbrecher ohne Verfolgung.

Sinnlos all die Opfer und Qualen der Zivilbevölkerungen, sinnlos aus sich heraus alle religiösen Friedenshoffnungen, da Religion die Lunte jedes beliebigen Krieges zündet.
Sinnlos noble Friedenspreisträger, die in Wahrheit Terroristen sind, terroristischen Systemen zuarbeiten, perfide Morde begehen, Arbeits- und Gefangenenlager betreiben, permanent aufrüsten und ausspähen, den Menschen und die Menschheit foltern, um lediglich eigene Wahnsinnsinteressen durchzusetzen.

„Strategische Partnerschaften“ (gemeinsames Verstoßen gegen die Menschenrechte) sorgen dafür, dass immer und überall die Waffenarsenale gefüllt sind, um im Namen von Vaterländern die nächsten Generationen von vaterlandstreuen Schafen abzuschlachten oder im Stellvertreterkrieg verbluten zu lassen.

Wer Waffen baut, will töten. Wer Waffen exportiert, will töten lassen. So einfach ist die Wahrheit!

Unerträglich natürlich für alle traditionell Vaterlandstreuen, die in Ermangelung wirklicher Werte Wahrhaftigkeit immer am Blutzoll messen.

Gäbe es doch nur eine Verteidigung mit klarer geistiger Diskussionsführung und vorausschauender Politik!

Stattdessen vernehmen wir beispielsweise von deutschen Politikern, die gerne auch bei Kirchentagen auftreten, dass sich das wiedererstarkte Deutschland weltweit militärisch engagieren müsse.
Nie wieder sollte aber von diesem „Vaterland“ Krieg ausgehen!
So der allgemeine Schwur der Deutschen nach 1945, der freilich nach und nach den militaristischen Alliierten gar nicht mehr gefiel, sie fordern Beteiligung an Lasten für ihre Kriegsgeschäfte.
Schon seit einigen Jahren behaupten Wahrheitsverdreher, die deutsche Freiheit werde auch am Hindukusch verteidigt.
Der Kreis schließt sich: Die Lüge fordert wieder sinnlose Opfer zugunsten eines irrwitzigen Bildes vom „Vaterland“, das nunmehr kapitalistische Interessen wieder über den Wert menschlichen Lebens stellt.

Dieser Verrat des Wortes „Vaterland“ wird folglich auch das Programm einer reformierten „familienfreundlichen“ Bundeswehr, die die „besten“ jungen Menschen international zum Morden und Sterben befehlen will.

Es macht müde, ein Deutscher zu sein.
Die meisten dieser Zeitgenossen schlafen sowieso (schon wieder). Ich will damit überhaupt nicht meine deutsche Herkunft leugnen, bin aber gerade deswegen Pazifist, Kosmopolit, frei von Religion und stehe zu kosmonomischen Grundsätzen, zu einer konsequenten Fortentwicklung der freiheitlich-demokratischen Menschenrechte.




Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

Dienstag, 10. Juni 2014

Sequenzen von Skepsis (178)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2236
Dummheit ist einzig die Domäne des menschlichen Gehirns, das seinen Dienst, getauft und indoktriniert, verweigert.

2237
Am Ende aller undurchsichtigen Späh- und Spitzelaktivitäten liegt der gläserne Mensch im gläsernen Sarg der Gesellschaft.

2238
Predigt der Präsident, ist er wohl nicht ganz präsent.

2239
Kapitalistische Welthungerhilfe sorgt, wie der Name andeutet, für globalen Hunger.

2240
Hungerlöhne mästen den Kapitalismus.

2241
Singt die Natur, zeugt sie Leben.
Singt der Mensch, zeugt das bestürzend oft vom Gegenteil.

2242
Mächtig und ahnungslos schreitet einher die ministerielle Gewaltenteilung.

2243
Wie auf- und abgesetzt wirkt Werbelächeln,
scheinbar allgegenwärtig wie allmächtig.
Gewinnend und bleibend dagegen ein verständnisvolles Lächeln,
zugewandt in ehrlicher Mitmenschlichkeit.

2244
Werbung schreit. Warum wohl?

2245
Der Schatten in der Sonne, das Dach im Regen, Leelage im Wind,
und dann noch menschliche Zuneigung: Stoßt an! Und lasst uns speisen.

2246
Immer grüßt auf hoher See die Tiefe.

2247
Sie leugnen die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen, um ihn an ihr Weltbild anzupassen, ihn einzuschleifen, zu verbiegen, seine Kritikfähigkeit zu brechen, um ihn in den totalen Gehorsam zu zwingen, denn sie sind „Gott“.

2248
Vieles, das geschrieben steht, liegt völlig daneben. 

2249 
"Ehrlich hat am längsten gewährt, so wie jetzt offizielle Lügen die längsten Beine haben. 


 Copyright:  Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , , ,

Dienstag, 3. Juni 2014

Nichtwähler bessere Europäer?


Wieder einmal ging die Mehrheit der Europäer nicht zur Wahl; sie lebt Europa einfach mit allen Vorzügen und Nachteilen und kümmert sich herzlich wenig um das theoretisierende und tricksende Politgeschwätz, das mit Demokratie überhaupt nicht mehr zu begründen ist. Die Mehrheit mag vieles nicht verstehen, sie hat aber sogar in ihrer Trägheit ein sicheres Gefühl dafür, wenn die pure Unaufrichtigkeit von den Plakatwänden heruntergrinst und im Fernsehen dummdreiste Reden hält.
War nicht impertinent immer wieder behauptet worden, diesmal sei der Wahlkampf personifiziert, das Volk wähle direkt den Kommissionspräsidenten?

Nur ganz aufmerksame Zuhörer erfuhren, dass dies eigentlich eventuell nicht der Fall sein könnte. Denn da gibt es einen Vertrag von Lissabon, den angebliche Demokraten ohne Sinn und Verstand durch die nationalen Parlamente paukten.
Eine ausgemachte Täuschung der Öffentlichkeit.

Nun ergab sich eine Mehrheit für Jean-Claude Juncker, und siehe da, jetzt spielt sich eine krachende Auseinandersetzungen ab, ob nicht doch irgendein anderer, den Strategisten Willfährigerer, zu inthronisieren wäre!
Allein dieses blamable Gezerre ist so unwürdig, selbst wenn es Juncker nun doch noch würde, dass man sich angewidert von Europa abwenden möchte.

Das allerdings wäre ein nicht zu rechtfertigender Fehler.
Denn Europa, das sind in erster Linie die Menschen in den Ländern und nicht die Bürokraten, die ihre nationalen und darüber hinaus auch sehr persönlichen Süppchen kochen.
Diese allerdings, ihr Völker der Europäischen Union, könnt ihr zu Hause in euren Ländern abwählen! Ihr müsst zur Wahl gehen!
Und glaubt doch nicht den vermehrt antieuropäischen Bauernfängern, die nur existieren können, weil die aktuellen nach Brüssel entsandten Sachwalter sich sogar selbst fremd sind.

„Europäer, vereinigt euch!“
Eure kleingeistig gestrigen Nationalismen sind doch längst und äußerst schmerzlich überlebt.
Das „Europa der Vaterländer“ verkörpert eine gescheiterte Halbwahrheit.
Innerer und äußerer Frieden fordert in dieser Region der Welt den Aufbruch zu den
„Vereinigten Staaten von Europa“, einer neuen Philosophie, die sich eigenständig im Weltverbund der Menschheit gleichberechtigt und gleichverpflichtet positioniert, abseits von Turbo-Kapitalismus und Kommunismus, abseits von Religion. Dazu bedarf es aber ehrlich europäischer Parteien, die erst noch zu gründen sind.
Ich nenne das eine kosmonomische Herausforderung.



Labels: , , ,

Montag, 2. Juni 2014

Sequenzen von Skepsis (177)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2223
Not weicht nicht durch Almosen, oft aber bei Hilfe zur Selbsthilfe.

2224
Von allen Lebewesen verfügt zweifellos der Mensch über das hellste Bewusstsein, doch Sinnestäuschungen, Gewohnheiten, Krankheiten, Indoktrinationen und zeitgeistige Wahnideen verursachen dramatische Abschattungen, sodass sich das Chaos der Welt erklärt.

2225
Illusionen sind die Selbstverwirklichung der Inkompetenz.

2226
Bei der Problemlösung scheitert der Massenmensch regelmäßig an der Komplexität, die er, spurgetreu eingeengt, nicht erkennen kann.

2227
Krieg ist Rechtsbruch und Pflichtverletzung, weil Frieden in der Zivilisation ein Grundrecht und eine Menschenpflicht darstellt. Es gibt aber kein Friedensministerium, stattdessen als gewaltsamen Ausdruck menschlicher Unterentwicklung und Primitivität die Kriegsministerien, die sich als Verteidiger aufspielen, als Kampforganisatoren jedes beliebigen ideologischen Unsinns.

2228
Erst wenn man den Kopf hebt, weitet sich der behütete Blick über die Krempe hinaus.

2229
Schutzheiliger der Terroristen ist „Gott“.

2230
Für Brot und Spiele
darben viel zu viele,
doch das Volk verdrängt
zugunsten von Illusionen,
von Idolen, einst selber eingeengt,
und von korrupt erwirtschafteten Millionen.
Mit Brot aber, spielt man nicht.

2231
Der Zoo lebt in und von Gefangenschaften, spiegelt also den Menschen.

2232
Ideologisierte Wissenschaft ist das grausamste Schwergewicht von Esoterik.

2233
Egoismus, am Plural ausgerichtet, wird feierlich zu Patriotismus verdichtet.

2234
Das Grün der Natur schafft Vielfalt und Farbenpracht. Gesinnungsgrün entfärbt die Vielfalt.

2235
Sogar in höchsten staatlichen Ämtern reitet sie der „Heilige Geist“ in ihrem Unverständnis aus dem Glauben, aus der objektiven Unkenntnis der Welt.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de 


Labels: , , , , , , , ,