Freitag, 30. Mai 2014

Wachstum


Der Abendhimmel des Tages war wolkenlos,
alle sichtbaren Furchen und Verwaschungen: von Flugzeugen generiert.
Grenzenloses Wachstum?
Wir werden Antwort geben müssen.
Die Natur kennt keine Ideologie, keinen Klimawahn, sondern offenbart sich in verantwortungsvoller unvoreingenommener Wissenschaft und weitsichtigem Wirtschaften.
Und Teil der Natur sind wir.




Foto: Raymond Walden:   Paderborn-Dahl,  30.05.2014  gegen 21.25 Uhr (MESZ)

Mittwoch, 28. Mai 2014

Europe's Pretended Democracy


Apart from the geografically determined terminology I call Europe into question.
What is Europe, does it really exist and if, which will the prospects be?
Or is Europe just billowing like an idealistic dream on the one hand and like an unwelcome despotic and exploitative Goddess of the cheating of liberty on the other hand?
European values?
Who bravely dares when and why to define a community of values?
After this European world-history?

The world is hurt by a crushing occidental adventurism that has been performed especially in the name of a religious mission which represents a mentality of conquest and subjection that is encouriging modern but outdated madmen to follow suit.
Culture is put in the shade, if one might speak of culture at all under those disgraceful aspects.

European powers mauled each other, destroyed other peoples and landscapes, made people slaves by an unscrupulousness that is, at present, escalating worldwide as method of ruling and hegemony.
European keys to success are converted naturally into any cultural traditions whereas they address the satisfaction of greed and the stabilisation of violence and  systems of command.

European superiority arose in particular from the so-called age of rationalism which meant remarkable relaxation of religious rigidity, caused by brave intelligences that brought science and technology also in the daily life. But just this material use of the spiritual relaxation enabled the European rulers to more and more destructive military campaigns. They abused systematically the progress which they never could establish by themselves as they were bound to their dogmatic mental limitations.
Being rather upset about the disastrous impacts of the two worldwars several enlightened people developed the idea of a unified and peaceful Europe, but did they have success in really convincing the politicians and the population? Is Europe on a way of growing humanization or do we only watch a new orientation of old power structures, a further deviding between technological progress and traditional spiritual pedantic growth?

First of all there has been an exceptional long and relatively peaceful coexistence of the European states after the last worldwar. Except some compareably local armed engagements there has been silence because of the primary threat by the splitting into East and West with absolute destructive potentials on both sides. After the dissolution of the Eastern block the European Union grew stronger not only by new members but, above all, as the leading economic power on the continent.

The fascinating European idea became impressive reality by the freedom of travelling and movement of persons and goods and by commonplace collaborations that take place meanwhile as routine operations. War between Eu members seems to be absolutely impossible, one might think who isn’t watching so directly.

Europe’s philosophy, however, is marked by an unbearable lethargy of thought which should be named as what it actually is: unprincipled expediency and inability.
Opinion-making in the media and their best networks is accepted as a matter of course, media working frankly against freedom of the press, generating bogeymen, creating desinformation and concealing essential processes and events.
The European Union is neither a confederation nor a state union of equal members but is following the dictatorship of the capital which is concentrated in a few member states. Without a common constitution the EU is implementing rediculous dicisions of the European Commission like the meanwhile revised standard of the curvature of cucumbers or the valid regulation on light bulbs. A giant parliament is serving as a pseudo-democratic administrative bureaucracy designing and approving laws in favour of banks and the lobbies of oil companies and arms producers.
Traditional exploitation of the Third or Second World is part of the secret but intended procedure camouflaged by inandequate development aid or poor commercial privileges. Weapons and war are profitable business and set the course even in company  of undemocratic ruling systems, integration of rotten religious world views and the keeping on “Christian Values” that have approved as murderous state doctrines since 2000 years support with an antiquated raison of the society which lags more and more desperately behind technological progress.

Democracy and transparency are stopped ideologically by a directed religion of climate-fear-production and by a particularly German so-called “Energiewende” an absurd turnaround in energy policy. Both startegies are targeting of fat-cat payouts of every single citizen – a senseless doing of business that doesn’t appreciate and protect nature but burdens it.

Concerning rigour and unscrupulousness in enforcing capitalistic profit and growth the USA is at first position worldwide. Second is the EU which delivers the explanation for her success that is regarded by people especially in poorer countries with fictious glorification.
Of course, life will be quite comfortable in the USA or in the EU, if one has an income to dispose of, and if the person is an opportinistic or naïve fellow traveller and dogooder. If a person isn’t  in harmony with the “standard”, the exclusion will vary according to the divergence of the critical thinking by covered conceiling up to public condemnation and denunciation or even criminal prosecution.

By no means the European Union is indicating an open-minded (cosmopolitan) society but caused the establishing of numerous smaller states just in younger history, she brings nationalistic and separatist small-mindednesses into the arena and creates home-made Europhobia. The reason is in fundamental diversities concerning economic and currency affairs as well as social and foreign policy.
Some member states belong to NATO, others stay officially neutral – a mixture that culminates in Germany – which let us not forget – as there has been no peace treaty since 1945, as there is no constitution approved by the people and as there is still the enemy state clause of the UN Charta.
The unjustified war against Iraque was fought by the USA essentially from military bases in Germany where the occupators also store American nuclear weapons. (Of course, the occupation will not be called that officially towards the USA because of Germany’s vassalage.)

The enevitable question arises as to wether there is a democratic legitimation of the EU: Can the existence of this alliance of states be justified by a dictation of the capital and by the arbitrariness of administration in Brussels?

As a grandiose idea of humanity Europe, at present, is suffering from an enormous treason – and there are nowhere brave opinion leaders and philosophers bringing this to an end.
Secret services, large companies, economic strategists and war ideologists are preventing the boldest approaches on human dignity and freedom.
Some parts of Europe are performing in complacent satisfation, growth oriented and saturated. At the same time it is ignored how Africa, Latin America, large parts of Asia and even own EU members are left behind.

Up to now Europe is not able literally to jump over her antiquated shadows and to take up really humane changes such as, for example, they are drafted up in the Cosmonomic Manifesto.
Instead of this a secret and so-called Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) is negotiated with the USA. Undemocratic the methods and undemocratic the substance!
We know similar contemptuous proceedings at the Bilderberg Conferences. 
European parliament elections appear as farces against such backgrounds, as higher national dulling and camouflage of an actual decline in democracy.



Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

Freitag, 23. Mai 2014

Kritische Präsenzen (11)


Anmerkungen zu aktuellen Vorgängen,
zum Nachdenken und Zitieren:

77
Sprung auf, marsch, marsch!
Mit der Bundeswehr auf in die neue deutsche Afrika-Politik!
So verteidigt Deutschland seine Freiheit, die wirklichen afrikanischen Interessen zu ignorieren.
Der ausgebeutete Kontinent braucht faire Handelsbedingungen, Bildung und Aufklärung, Infrastruktur, intakte Gesundheits- und Sozialstrukturen, technische Hilfe beim Aufbau staatlicher Sicherheit und demokratische Unterweisung.
All dieses kann das Militär nicht leisten, siehe Afghanistan, und schon gar nicht bei einem blühenden deutschen Waffenhandel in alle (terroristische) Welt.

78
Wo, bitte, gibt es am runden Tisch Geradlinigkeit?

79
Von strategischer Partnerschaft sprechen Scheindemokraten, wenn sie ihre Kooperation mit Schurkenstaaten und Despoten verniedlichen, um gemeinsam Unrecht zur erzeugen und zu stabilisieren.

80
„Gastsoldaten“ nennt man die Besatzer, wenn man einen Schuss hat.

81
Militärparaden im Zeitalter der alles überflügelnden Elektronik dokumentieren den Hinterweltstatus der Soldateska: Keulenschwinger im Lendenschurz!
Man unterschätze aber nie ihre befohlene Mordlust.

82
Man späht dich aus, Deutschland,
und du, Deutschland,
duckst dich
und kollaborierst sogar.
So, Deutschland, gewinnt man keine Freunde.
Sich gegenseitig ausspionierende Freunde sind keine Freunde, Deutschland,
kannst du dich freisprechen, Deutschland,
selber Knecht der Geheimdienste?

83
Ein radikaler Hindu Nationalist gewann die Wahlen in Indien, der größten angeblichen Demokratie der Welt.
Religion aber, Radikalität und Nationalismus schließen wirkliche Demokratie von vornherein aus, nicht nur auf dem Subkontinent, sondern überall auf dem Globus.

84
Im vielleicht begeisterungsfähigsten Land des Fußballs, in Brasilien, hat die Dekadenz des Sportkapitalismus angesichts einer darbenden Bevölkerung ein vernichtendes Eigentor geschossen. Das nächste zeichnet sich aus ganz anderen Gründen in Qatar ab.

85
Außenminister Steinmeiers Frustgebrüll gegen Demonstranten bei seiner Europawahlrede ändert nichts an der Bürgerferne der Europäischen Administration, für die ganz besonders auch die deutsche Politik mitverantwortlich zeichnet. 



Labels: , , , , , , , ,

Montag, 19. Mai 2014

Täglich


Leise löst sich der Morgen aus der Nacht
in einer Symbiose aus heiterem Hoffen
und mahnender Melancholie der immerwährenden Vergänglichkeit.
Dann regiert Realität:
Träume werden wahr, Ängste auch.
Aufstehen, arbeiten, lernen, planen, kämpfen,
leiden, gewinnen, feiern, lieben, innehalten, müde werden,
und die Nacht empfängt den ausgeglühten Tag
in einer Symbiose aus erloschener Energie
und inspirierender Intuition der lebenslangen Zuversicht.
Sterne gehen auf,
das Firmament wird transparent
zur guten Nacht.



Labels: ,

Mittwoch, 14. Mai 2014

Sequenzen von Skepsis (176)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2211
„Zurück zur Natur“ heißt nicht, sich glaubend ihren Kräften und Gewalten auszusetzen, sondern diese kenntnisreich und zielgerichtet zum Vorteil einzusetzen.

2212
Was kümmert mich euer verrücktes Glauben? Doch ihr seid so viele und kniend zwingt ihr eure Bewusstseinsspaltung in jedes Gemeinwesen. Ihr seid mir widerwärtig in eurer geheimnisvollen, nötigenden Selbstgefälligkeit und tödlichen Ungerechtigkeit. Was ihr „Werte“ nennt, bedeutet Kaschierung eurer seit Generationen indoktrinierten Doppelmoral. Euer Singsang vom ewigen Leben ist so albern wie grausam – eine Folter jeglicher Freiheitlichkeit. Im Namen eurer Götter mordet ihr den Menschen. Ich habe weltweit Angst vor euch. Doch das vernehmt ihr Gottfürchterlichen mit Freude und Genugtuung.

2213
Irreale Göttlichkeit begründet das real Diabolische, das Unmenschliche.

2214
Die ebenbürtigen Kinder des Gotteswahns heißen Adel, Idol und Ego.

2215
In eigentümlich geistiger Verklemmung leugnen wir unsere Körperlichkeit, bis uns der Schmerz darüber entstellt.

2216
Im Orientierungsflug riesiger Vogelschwärme bleibt dem Individuum keine Zeit des Philosophierens.

2217
Plötzlich haben wir Zeit und sehen uns überfordert, sie zu teilen.

2218
Allgegenwärtig und ewig erscheint in einer endlichen Welt allein die Dummheit.

2219
Geschulte Kader glauben, ihre Ideologie sei Bildung.

2220
Auch der Mensch trägt sein physisches und psychisches Schneckenhaus.

2221
Es gibt den Altersunterschied von Geist und Körper. Ein junger Geist in altem Körper leidet, unter altem Geist in jungem Körper leiden andere.

2222
Wenn Liebe stirbt, reift vielleicht nur Einsicht. Und dann? Vernunft?


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de

 

Labels: , , , , , , ,

Freitag, 9. Mai 2014

Europa im demokratischen Anschein



Abgesehen von der geografisch bestimmten Terminologie, stelle ich Europa in Frage.
Was ist denn Europa, existiert es wirklich und wenn, mit welcher Perspektive?
Oder wabert Europa lediglich als idealisierte Wunschvorstellung einerseits und als unwillkommene, despotisch ausbeuterische Göttin des Freiheitsverrats andererseits?
Europäische Werte?
Wer erkühnt sich wann und warum zur Definition gar von einer Wertegemeinschaft?
Nach der europäischen Welt-Historie?

Die Welt ist verletzt durch ein alles niederschmetterndes abendländisches Abenteurertum, vorgetragen besonders auch im Namen einer Gottesverkündigung, eine Eroberungs- und Unterwerfungsmentalität, die neuzeitlich-gestrige Nachahmer geradezu animiert. Kultur wird in den Schatten gestellt, wenn man unter solchen beschämenden Gesichtspunkten überhaupt von Kultur sprechen möchte.

Europäische Mächte zerfleischten sich untereinander, vernichteten andere Völker und Landschaften und versklavten Menschen in einer Skrupellosigkeit, die heute weltweit als Herrscher- und Hegemonialmethode weiter eskaliert.
Europäische Erfolgsrezepte werden selbstverständlich in jeden beliebigen Kulturkreis übertragen, während es darum geht, Raffgier zu befriedigen, Gewalt und Herrschaftssysteme zu stabilisieren.

Europäische Überlegenheiten ergaben sich besonders aus der sogenannten Aufklärung, einer bemerkenswerten Aufweichung religiöser Starre durch herausragend mutige Intelligenzen, in deren Folge sich Wissenschaft und Technik besonders auch in den Alltag nützlich einfügten.
Erst diese materielle Anwendung der geistigen Lockerungen ermöglichten den europäischen Machthabern ihre immer zerstörerischeren Feldzüge; sie missbrauchten systematisch den Fortschritt, zu dem sie durch ihre dogmatischen Beschränktheiten selbst nie fähig waren.
Einigermaßen entsetzt über die verheerenden Folgen der beiden Weltkriege, entwarfen weiterdenkende Menschen die Vorstellungen von einem geeinten und friedvollen Europa, doch konnten sie die Politiker und die Bevölkerungen wirksam davon überzeugen? Befindet sich Europa auf einem Weg der zunehmenden Humanisierung oder beobachten wir lediglich eine Neuorientierung alter Machtstrukturen, ein weiteres sich Öffnen der Schere zwischen technologischem Fortschritt und geistiger Traditionsverknöcherung?

Ungewöhnlich ist zunächst die lange relativ friedliche Koexistenz der europäischen Staaten seit dem letzten Weltkrieg. Außer einigen vergleichsweise lokalen Waffengängen herrschte Ruhe aufgrund der übergeordneten Bedrohung durch die Spaltung in Ost und West mit absolutem Vernichtungspotenzial beider Seiten. Nach der Auflösung des Ostblocks erstarkte die Europäische Union nicht nur zahlenmäßig durch neue Mitglieder, sondern vor allem als die führende Wirtschaftsmacht auf dem Kontinent.
Die Faszination von der Europäischen Idee erhält beeindruckende Realität in der Reisefreiheit von Menschen und Gütern und in alltäglichen Kooperationen, die sich lange schon als Routinevorgänge abspielen.
Ein Krieg zwischen EU-Mitgliedern erscheint völlig ausgeschlossen. Europa hat sich grundlegend gewandelt, mögen jene glauben, die nicht so genau hinsehen.

Philosophisch zeichnet sich das Europa der Europäischen Union allerdings durch eine unerträgliche Gedankenträgheit aus, die man gerechterweise als das bezeichnen sollte, was sie eigentlich bedeutet, nämlich charakterlose Opportunität und Unfähigkeit.
Mit einer Selbstverständlichkeit wird die Meinungsmache einer bestens vernetzten Presse hingenommen, die ungeniert fernab der Pressefreiheit agiert, Feindbilder erzeugt, gezielte Desinformation pflegt und wesentliche Vorgänge konform verschweigt.
Die Europäische Union ist weder ein Bundesstaat noch ein Bund gleichberechtigter Staaten, sondern folgt dem Diktat des Kapitals, das sich in wenigen Mitgliedsländern konzentriert. Ohne gemeinsame Verfassung erlaubt sich die EU lächerliche Kommissionsbeschlüsse wie die inzwischen revidierte Standardisierung der Gurkenkrümmung oder die gültige Glühbirnenverordnung. Ein Riesenparlament dient als scheindemokratischer Wasserkopf, der Banken-, Öl- und Rüstungslobby-Gesetze entwirft und absegnet. Die traditionelle Ausbeutung der Dritten oder Zweiten Welt gehört zum verschwiegenen, aber angestrebten Prozedere, getarnt durch unzureichende Entwicklungshilfe oder spärliche Wirtschaftsvergünstigungen.
Rüstung und Krieg stellen lohnende Geschäfte und Weichenstellungen sogar mit den undemokratischsten Herrschaftssystemen dar, Eingliederungen verrotteter religiöser Weltbilder und das Festhalten an „christlichen Werten“, die sich seit zweitausend Jahren als mörderische Staatsdoktrinen erwiesen haben, untermauern eine vorsintflutliche Gesellschaftsräson, die immer hoffnungsloser hinter technologischen Fortschritten hinterherhinkt.

Demokratie und Transparenz werden ideologisch verhindert durch eine inszenierte Klima-Angsterzeugungsreligion sowie eine vor allem deutsche, völlig abwegige sogenannte Energiewende. Beide Strategien dienen dem strikten Abzocken jedes einzelnen Bürgers, einer sinnlosen Geschäftemacherei, welche die Umwelt nicht pflegt und schützt, sondern belastet.
In der Rigorosität und Skrupellosigkeit der kapitalistischen Durchsetzung von Profit und Wachstum steht die Europäische Union weltweit nach den USA an zweiter Stelle, so erklärt sich ihr „Erfolg“, welcher bei den Menschen vor allem in den ärmeren Staaten der Welt märchenhafte Verklärung erfährt.
Natürlich lebt es sich einigermaßen komfortabel in den USA oder in der EU, wenn man über ein Einkommen verfügt und wenn man ein opportuner oder ein naiver Mitläufer und Gutmensch ist. Entspricht man dem „Standard“ nicht, schwankt je nach Abweichung des kritischen Denkens die Ausgrenzung von verdecktem Verschweigen bis hin zu öffentlicher Anprangerung und Diffamierung oder sogar strafrechtlicher Verfolgung.

Die europäische Vereinigung signalisiert keineswegs ein offenes (Welt-)Bürgertum, sondern führte gerade in jüngster Vergangenheit zur Bildung zahlreicher Kleinstaaten, ruft nationalistische und separatistische Kleinkariertheiten auf den Plan, sorgt darüber hinaus für hausgemachte Europafeindlichkeit.
Letztere entsteht besonders durch grundlegende Uneinigkeiten in Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten, ebenso in Sozial- und Außenpolitik. Während einige Staaten der NATO angehören, verweilen andere in offizieller Neutralität – ein Durcheinander, das in Deutschland – daran sei erinnert – kulminiert, da es keinen Friedensvertrag seit 1945 gibt, keine vom deutschen Volk verabschiedete Verfassung und stattdessen nach wie vor die Feindstaatenklausel in der UN-Charta. Den verbrecherischen Irak-Krieg führten die Amerikaner in wesentlichen Teilen von Deutschland aus, wo auch amerikanische Atomwaffen durch die Besatzungsmacht gelagert werden. (Die Besatzung wird freilich in deutscher Vasallentreue gegenüber den USA nicht so genannt.)

Es stellt sich die unausweichliche Frage nach der demokratischen Legitimation der EU: Ist der Bestand des Staatenbundes durch ein Diktat des Kapitals und durch die Verwaltungswillkür in Brüssel zu rechtfertigen?

Europa als grandiose Idee der Menschlichkeit erleidet derzeit einen gewaltigen Verrat – und nirgends gibt es mutige Vordenker und Philosophen, die dem ein Ende setzen können. Geheimdienste, Großkonzerne, Wirtschaftsstrategen und Kriegsideologen verhindern die kühnsten Ansätze von Menschenwürde und Freiheitlichkeit.
Teile Europas präsentieren sich in selbstgefälliger Zufriedenheit, in Wachstumsorientierung und Saturiertheit, während man ignoriert, wie Afrika, Lateinamerika, große Teile Asiens und sogar eigene Mitgliedsländer übervorteilt werden.

Europa ist bisher nicht in der Lage, über seine antiquierten Schatten zu springen und wirklich humane Veränderungen aufzugreifen, wie sie beispielsweise im Kosmonomischen Manifest entworfen sind. Stattdessen wird aktuell und geheim über ein sogenanntes „Freihandelsabkommen“ mit den USA verhandelt. Undemokratisch in der Methode wie in der Substanz! Man kennt ähnliche, jede Demokratie verachtenden Vorgehensweisen, etwa bei den Bilderberg-Konferenzen.
Wahlen zum Europa-Parlament vor diesem Hintergrund erscheinen als Farce, als gehobene Volksverdummung und Tarnung eines tatsächlichen Demokratieabbaus.


Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

Dienstag, 6. Mai 2014

Aus der Distanz


Es graut mein provenzalischer Morgen,
legt sich leise aufs Gemüt,
dann gleißt die Sonne,
färbt sich blau, den Himmel gelb.
Die Blütenpracht ringsum
versprüht den frischen Duft des neuen Frühlings,
auch das Radio verbreitet gute Laune,
klangvolle Musik, Erhellendes zum Tage.

Die Nachrichten jedoch kleben am Gestern, stinken vor Banalität und Dummheit.
Heiligsprechungen – kann man es glauben – zweier Päpste sind angesagt; ich schalte ab, während sich in der Ukraine russische Teufel und westliche Engel um Missverständlichkeiten unredlich bemühen. Im unheiligen Nahen Osten kündigen die Auserwählten wieder einmal Friedensgespräche auf, weil sich die des Landes Beraubten untereinander versöhnen, bis zum nächsten Knall.
Heftigst sprudeln in Deutschland die Steuerquellen, die Kluft zwischen Arm und Reich wird zur Schlucht.
Friedliebend liefert man Waffen, auch an Russland, wachstumsgemäß verschlägt es den Chinesen ihre verdreckte Atemluft, was kümmert es die absatzgierigen Hersteller von Hochglanzkarossen.

Wachstum heißt die Parole des universalen Kapitalismus!

Das Grauen wirft Schatten rundum, Ignoranz auf allen Bühnen, und das naive Publikum gehorcht und feiert sich.
So wenige Menschen gibt es auf der Erde!
Menschen, die sich ernstnehmen und sich angesichts ungelöster Rätsel dieses Seins nicht einseifen lassen, weder durch Popen, Propheten, Propagandisten, noch durch Götter und Wunder, noch durch dämonischen, parapsychologischen Spuk.
Nein, Herr Goethe, das Leben ist kein Osterspaziergang, denn die Natur erträumt solche Termine nicht.




Labels: , , , , , , , ,

Sonntag, 4. Mai 2014

Sequenzen von Skepsis (175)


Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

2198
Der Morgen erhellt sich, glänzt sonnig oder graut in Wolken. Das Morgen bleibt uns ungewiss und wir belasten es mit archaischen Dogmen in so kurzatmiger Nachhaltigkeit.

2199
Die ganze aufgestaute Sexualfeindlichkeit des Menschen wütet auf den Reeperbahnen und den schäbigsten Orten einer doppelmoralisch deformierten Weltensicht, die man scheinheilig besingt.

2200
In französischen Kirchen mieft das Christentum charakteristisch vor sich hin, während es in Deutschland in Steuergeldern gebadet und parfümiert wird.
Kaum zu glauben: Eine nationalsozialistische Errungenschaft!

2201
Das Nebeneinander tötet das Miteinander ab, es ist nicht weit bis zum Gegeneinander, und die Einsamkeit ist schon lange da.

2202
Mitleid ist eine schwache Tugend, die nichts an der Ursache des Leids verändert.

2203
Richter und ihre Henker fürchten das wirkliche Tageslicht, so wird im Morgengrauen vollstreckt.

2204
Im Sonnenlicht strahlt vermeintlich der aufgewirbelte Staub.

2205
Der Lebensfilm verdichtet sich zu einer Momentaufnahme, aus der es kein Entrinnen gibt, weil nur wenige Menschen fähig sind, ihren freien Willen zu aktivieren.

2206
Die gnadenlosesten Verliese aus Stein und Stahl konstruiert die sogenannte Religionsfreiheit, jenes Paradoxon, das die Menschwerdung auf diesem Planeten bisher verhindert.

2207
Gleichförmiges Leben fragt nicht, es leidet.

2208
Die scheinbar harmlose Dummheit scheut keine Begegnung, verursacht Übelkeit und macht müde, denn sie scheint allgegenwärtig und unbezwingbar.

2209
Wer den Menschen nackt nicht ertragen kann, hat sich von ihm längst distanziert, hat ihn verdrängt zugunsten von Hieroglyphen.

2210
Du magst alles glauben, ich aber weiß - nicht alles.


Copyright: Raymond Walden,  www.raymond-walden.blogspot.de


Labels: , , , , , , ,