Montag, 28. Januar 2013

Sequenzen von Skepsis (129)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1646
Im Alter verdichten sich Probleme, aber auch die Erfahrungen der Problemlösung.

1647
Der Heiligenschein evaporiert als Koma aus Bigotterie und Prüderie.

1648
Es geht kein Kamel durch ein Nadelöhr wie auch kein Gottesanbeter in die Klarsicht überwechselt.

1649
Um Moral und Ethik hervorzubringen, benötigt der Verstand kein Kreuz, kein Blut und kein Jenseits.

1650
Goldsucher graben, schürfen und bohren sich in die Erde, tauchen tief ins Meer.
Dabei scheint die Sonne oben.

1651
Geld wird aus Öl gemacht und schmiert den Interimsmenschen.

1652
Auch Gas ist Geld. Man gibt aber kein Geld, sondern Gas.

1653
Dem Umsatz widmet man seinen ganzen Einsatz, bis man sich zur Ruhe setzt.
Und schon folgt die Beisetzung.

1654
Als die Welt noch in Ordnung war, schlug es nicht morgens um sieben, weil es noch keinen Menschen gab.

1655
Prominente Persönlichkeitsabstürze spiegeln der Gesellschaft die eigene Zerrissenheit wider, doch die blinde Häme verhindert Einsicht.

1656
Aphorismen sind Lebensspuren, kleine Gedenksteine im universalen Mosaik der Welt.

1657
Im Laufe der Jahre reifen Zweifel, ob sich der Mensch in der so bigotten Gesellschaftsmoral nicht zum sexuellen Tanzbären herabwürdigt, vorgeführt an der Kette und am Nasenring.

1658
Unter den Dunstglocken der Ballungszentren kollabiert das Wachstum an mangelnder Durchsicht und Atemnot.

1659
Worte fallen, aber erst wenn sie auffallen, gewinnen sie Bedeutung vor dem Hintergrund von Zeitpunkt, Ort und Stimmungslage, sie greifen nach der Macht. Der Mensch jedoch sollte Macht über die Sprache behalten.
Dazu muss er sie beherrschen.

*****






Labels: , , , , ,

Donnerstag, 24. Januar 2013

Ein Fünkchen Wahrheit


Betritt die seltene Wahrheit die Szene,
wird es still.
Merkwürdiges Zaudern, beklemmendes Innehalten,
Totenstille im unendlichen Verdrängungsschauspiel.
Man gibt das Stück
„Orden fürs Morden“.
Die Wahrheit wird entführt, vergewaltigt,
qualvoll erwürgt oder kurzerhand erschossen.
Kein Applaus.
Morgen früh geht’s weiter.
Ohne Wahrheit.

„So help me God“.
Ein Glaubensbekenntnis, eine Hoffnung, eine Bitte?
Oder opportunistische Täuschung?
Die Hilfe endet symptomatisch nach der Inauguration so göttlich,
wie sich das Weltchaos entfaltet.
„So wahr mir Gott helfe“
stellt der Wahrheit die Todesfallen.
Auf, ihr Flintenweiber, an die kämpfende Front!
Dem Manne gleichberechtigt,
in die Verirrung des patriotisch-religiösen Tötens
und Sterbens!
Ihr wähnt euch emanzipiert.
Gott ist mit euch!
Seiner Kämpfernatur unterliegt das Glauben scheinbar ewig.

Lange Winterwochen ohne Sonne,
nur Nebel und Regen, Wind.
Lange Nächte ohne Sterne,
hoch der Schnee und Eiseskälte.
Das Leben draußen geht verhalten,
es ruht, auch stirbt so manches Herz.
Es ist die Stunde der Zivilisation,
ihrer vorsorgenden Planung und Infrastruktur,
der wärmenden menschlichen Solidargemeinschaft,
die den Winter nicht nur übersteht,
sondern ihm seinen Reiz verleiht.


Ein Fünkchen Wahrheit
könnte jede Ideologie und Dogmatik ausglühen;
deshalb walten Heerscharen von kalten Glaubenswächtern.


Labels: , , , ,

Dienstag, 22. Januar 2013

kosmonomisch kurz kommentiert (14 ): Bis auf weiteres lernunfähig


Die Freiheit Deutschlands an allen möglichen Brennpunkten der Welt zu verteidigen, bedeutet Betrug am Menschen, an der Intelligenz überhaupt, solange ein schwungvoller Waffenhandel durch deutsche Regierungen den Terroristen und demokratiefeindlichen Regimen Waffenachschub auf direkten und auf verschlungenen Wegen ermöglicht.
Naive deutsche Soldaten kämpfen gegen eigene westliche Waffen, sterben wie in jedem Krieg zum Wohle der Waffenlobby.

Im neu erstarkten Deutschland spielt Krieg schon wieder wie selbstverständlich eine Rolle im alltäglichen politischen Kalkül.
Deutschland, wieder vereinigt, hätte nach den vernichtenden Kriegserfahrungen des letzten Jahrhunderts die einzigartige Gelegenheit zu einer konsequent friedlichen Neuorientierung ergreifen müssen!

Es kam nicht dazu, weil Deutschland, keineswegs souverän, sondern ohne Verfassung und Friedensvertrag und mit anachronistischer Feindstaatenklausel in der UN-Charta, westlichen Militärstrategien zu Diensten sein muss.
Das zu verstehen, ist bei entsprechend gesteuertem „Mainstream“ für die allgemeine Bürgerschaft nicht möglich.

Keineswegs bildet Deutschland eine Ausnahme in seiner beabsichtigten Unreife, in der Verhinderung einer geläuterten Gesellschaft zu einem kosmonomischen Aufbruch, zu einer friedlicheren intelligenteren Weltordnung.


Labels: , , , ,

Mittwoch, 16. Januar 2013

Sequenzen von Skepsis (128)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1636
Wem setzt das „Arschgeweih“ Hörner auf?

1637
Das bissige Kabarett kommt der unfähigen Regierung entgegen, denn das verärgerte Volk lacht sich kaputt, sodass kein Aufstand droht.

1638
Am Wahnsinn der Menschheit nicht verrückt zu werden, ist die eigentliche und einzige Lebenskunst.

1639
Kein „Urknall“! – Durchknall.
Hintergrundstrahlung auf allen Etagen bis ins kleinste Büro und Klo.

1640
Die Welt ist der Anfang vom Ende.

1641
Man ist geneigt, Altes voreilig für ehrenwert zu halten und verhilft mancher Geschmacklosigkeit und Idiotie zur Regentschaft.

1642
Altersweisheit, wenn vorhanden, vertreibt Sorgen, ersetzt Medikament und Arzt, beugt vor und vermittelt den Jungen Geborgenheit und Zuversicht.

1643
In einer Gesellschaft, die das Wohlbefinden über die Kaufkraft definiert, hat man schwer zu tragen.

1644
Wüsstet ihr wirklich, wie es zu vielen Menschen geht, würdet ihr euer Verhalten dennoch kaum ändern in eurem ignoranten Egoismus.

1645
Traumhaftes zu denken, beschreibt vielleicht kein traumhaftes Denken.

*****


Labels: , , , ,

Freitag, 11. Januar 2013

Berufsjuden brauchen den Antisemitismus für ihr Selbstverständnis



Ehe nun die Alarmglocken, wo immer, schrillen, möchte ich unmissverständlich klarstellen: Ich verachte den Antisemitismus wie jeden Rassismus sowie jede Vorurteilsnahme aufgrund von religiöser Zugehörigkeit.

Das Existenzrecht Israels ist unantastbar wie das eines jeden Volkes, also auch der palästinensischen Menschen. Die israelischen Regierungen, längst nicht die gespaltene israelische Gesellschaft, verweigern dieses Menschenrecht.
Die israelischen Regierungen brachten sich völkerrechtswidrig in den Besitz von Atomwaffen und verstricken sich immer mehr in rechtswidrige Besiedelungen geraubten Landes. Juden-Nazis spielen in dem Szenario eine gewaltige Rolle, heftigste Kritik kommt glücklicher- und logischerweise aus Israel selbst von intelligenten und weltoffenen jüdischen Menschen.

Kein ernstzunehmender Intellektueller kann sich der Würdigung, ja der Bewunderung der Leistungen jüdischer Künstler, Musiker, Schriftsteller, Wissenschaftler, Kulturschaffenden und Denker verschließen.
Das abzustreiten, wäre ignoranter Antisemitismus!

Umso perfider wirkt das Ärgernis, das Berufsjuden in schöner Regelmäßigkeit durch die Konstruktion von Judenfeindlichkeit insbesondere in Deutschland übertreiben.
Die Bundesrepublik Deutschland ist kein besserer und kein schlechterer Staat im Weltvergleich,  nie aber besaß Deutschland eine derartig freiheitliche Staatsordnung wie gegenwärtig; viele Menschen rund um den Globus würden sich glücklich schätzen, in einem solchen System zu leben.
Und wohl aus diesem Grund kommen auch immer mehr jüdische Menschen wieder nach Deutschland.
Sie sind herzlich willkommen, wenn sie sich zur freiheitlich demokratischen Ordnung bekennen.
Wer sich allerdings aufgrund seines Judentums zur permanenten Bevormundung der Deutschen, zur ständigen Mäkelei und zur vehementen Abwehr jeglicher Kritik an israelischen Regierungen berufen fühlt, sich in der Darstellung seines Unwohlseins in Deutschland ergeht, sollte doch dieses verdammte germanische Land verlassen.
Kein aufgeklärter Bürger wird ihm nachtrauern, ihn aber bedauern wegen seiner geistigen Verfransung.

Keine Lobby der Erde maßt sich eine Institution wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles an, das weltweit kontrolliert und radikal brandmarkt, was nicht in sein dogmatisches Judenverständnis passt.
Im kosmonomischen Sinne missdeutet dieses Instrument die Aufrichtigkeit der jüdischen Mehrheit, der nicht orthodoxen und nicht dogmatischen, der modernen jüdischen Gesellschaft.

In einer seltsamen Verstiegenheit erklärte die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, das Existenzrecht Israels zur deutschen Staatsräson. Dazu hat, wieder unter kosmonomischer Betrachtung, die Kanzlerin überhaupt kein Mandat, denn der Staat Israel verfügt über anfechtbare radikal-dogmatische, kriegerische Regierungen, die niemals eine deutsche Gefolgschaft in ihre menschenunwürdigen Waffengänge erwarten dürfen.

Die Bürger Israels müssen aber erwarten dürfen, dass das demokratische Deutschland wie hoffentlich viele andere Demokratien alle friedlichen, diplomatischen, wirtschaftlichen und völkerrechtlichen Aktivitäten Israels unterstützt, um Frieden und Menschenwürde vor Ort zu manifestieren.

Labels: , , , , ,

Mittwoch, 9. Januar 2013

Sequenzen von Skepsis (127)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1623
Religion ist das vielseitigste und nachhaltigste Menschenwerk aus Mangel an Intelligenz. Niemand wird dieses Werk zerstören können – aus eben diesem Mangel. „Gott“ lässt sich jedoch intelligent hinterfragen, dann fällt er durch und eine Zerstörung wird überflüssig.

1624
Je mehr Gläubige, desto mehr und gnadenloser die Gläubiger.

1625
Ein Team ist so gut wie sein schwächster Individualist, vielleicht aber auch wie der fähigste.

1626
Es gibt nicht einen Grund, einem Politiker zu glauben, sondern tausend; diplomatisch formuliert.

1627
„Wasser, marsch!“ funktioniert, „Feuer, stillgestanden!“ nicht.

1628
Wir kommen unbewusst ins Leben, wie werden wir gehen?
Unbewusst oder bewusst einsam?
Wie lange einsam?

1629
Solange ich Fragen stelle, die man nicht verstehen will, brauche ich nichts zu befürchten.

1630
Geselligkeit ist der legitime Rausch aus der Einsamkeit – oft nur ein Schwips, so oft aber ein demagogischer Schaden.

1631
Viele Orte der Welt heißen nach „Heiligen“: Sankt, San, Santa, Saint.
Heilige Einfalt benennt ihre banale Monotonie.

1632
Religiöse Beisetzungsfeiern knebeln das Leben, denn man bestattet nicht nur den Verstorbenen, sondern versenkt den Verstand der Trauergemeinde gleich mit.

1633
Als Lachsalven im Parlament gen Himmel schossen, bekam die Glaskuppel Risse wie die Gehirne unter ihr.

1634
Eine Studie des Fantasie-Instituts der Imaginata Universität in Wasserkopf bei Allotria bestätigte jetzt die Harmlosigkeit der Ausdünstungen von Wissenschaftlern. Das Ergebnis steht auf breiten Füßen. Alle Mitarbeiter des Teams waren beteiligt: Einer von zwei Wissenschaftlern muffelt.
Daraufhin bereitet das Ministerium für Mondscheinangelegenheiten einen neuen Gesetzentwurf vor. Eine Bachblüten-Apotheke wurde homöopathisch  zu Risiken und Nebenwirkungen beauftragt. Der Muff, so heißt es, soll ausgedünnt werden.

1635
Schaut der Vollmond auf die Erde, sieht er vieles, was hinter ihm liegt.

*****


Labels: , , , , , ,

Montag, 7. Januar 2013

Kritische Präsenzen (6)


Anmerkungen zu aktuellen Vorgängen,

zum Nachdenken und Zitieren:

43
Wie arm muss ein prominent Reicher sein, das freiheitliche Europa zu verlassen!
Russe sein zu wollen, gehört zur persönlichen Freiheit, der Welt aber von der angeblichen russischen Demokratie vorzuschwärmen, ist die öffentliche Bankrotterklärung des Geistes.

44
Eine stabile Demokratie verkraftet politisch extreme Randgruppen, wenn aber die gesellschaftliche Mitte grün veralgt, droht sehr akut das Umkippen des einzigartigen Reservats von Freiheit.
Bedenke das, oh Wähler, solange du das noch kannst!

45
Immer häufiger haben deutsche Abiturienten in der Gesamtnote eine Eins vor dem Komma, was eine Schulministerin mit der erhöhten Leistungsbereitschaft der jungen Menschen gegenüber früher begründet.
Sie leidet an schönfärbender Grünsicht: Nie war die Zahl der Studienabbrecher so hoch wie heute, nie der Fachkräftemangel so eklatant, nie der Lehrerverschleiß in den Schulen so auffällig, nie der ideologische Aktionismus in Konzeptionslosigkeit so offensichtlich.

46
Inhaltliche Bescheidenheit und sprachliche Plattheit prägen zunehmend auch die als seriös geltenden Zeitungen in Deutschland. Die Blöd-Zeitung scheint ihnen allen das nachahmenswerte Konzept zu liefern, wenn nicht sowieso schon einer der einschlägigen Verlagskonzerne seine Finger an der Redaktionstastatur hat.
Auf diese Weise, mit immer mehr Bildern, wird sichergestellt, dass sich eine Meinung bildet, aber nicht deine!

*****


Labels: , , , ,

Samstag, 5. Januar 2013

Kosmonomisch intelligente Freiheit



In einer Welt, die aufgrund von Entwicklungen existiert, wo nichts ohne Veränderungen besteht, Leben kommt und geht, macht sich der wenig intelligente Mensch lächerlich in seiner vergeblichen Auflehnung gegen die Vergänglichkeit. Endgültig scheitert er in seinem Anti-Aging-Wahn, in Ideen von Wiedergeburt und in religiösen Ewigkeitsphantastereien. Sie nehmen ihm die Lebensfreude und die Lust an realer Daseinserleichterung. Sie führen ihn in Angst und Verzweiflung, in Ausweglosigkeit, in die Aggressivität und täuschende Korruption, letztlich in die ideologische Spirale dogmatischer Gewalt unter Verrat von eigenen Werten und Aufkündigung jeglicher Moral.

Solcher Unwürdigkeit steht die kosmonomisch intelligente Freiheit entgegen, nicht als Naturgesetz und nicht als Erfindung, sondern als eine Option innerhalb der natürlichen Rahmenbedingungen.
Gemeint ist die Abminderung von Daseinshärten im Gegensatz zu den praktizierten Verstärkungen und Vervielfältigungen menschlichen Leids.
Der gebildete Mensch verfügt über die Fähigkeit der Solidarität mit seinesgleichen, und zwar weltweit. Aus solidarischer Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit wird menschliche Freiheit erst möglich, wobei „menschlich“ in diesem Falle unterstreicht: „bei weitem nicht grenzenlos“.

Im eigentlichen Sinne ist Zivilisation mit Freiheit gleichzusetzen, aber Zivilisation funktioniert nicht ohne Bildung.
Definitiv gelingt Zivilisation nicht mit Waffen, schon gar nicht mit „intelligenten“ Zerstörungsarsenalen, denn sie kreiert und befehligt die ausgebildete Dummheit.
Fachidiotisch qualifizierte Dummheit wurzelt in der allgemeinen banalen Beschränktheit, die im Kapitalismus das Fundament der Scheindemokratie bildet, gegossen, gemauert und geschmiedet durch ideologische Bildungssysteme und durch Massenmedien, deren allenthalben verbreitete Inhalte weder im politischen noch im unterhaltenden Sektor den freiheitlichen Ansprüchen gerecht werden, die sie sogar zielgerichtet unterlaufen und zersetzen.

Es gibt keine Freiheit unter der Gleichschaltung von Verlags- und Medienkonzentrationen, keine Freiheit im Konsumrausch und in finanzieller Raffgier,  keine Freiheit in spiritistischer Aberration.
Und es gibt keine Freiheit in der Armut, die der Kapitalismus und andere Ideologien global zu verantworten haben.

Es trifft zwar zu, dass kapitalistische Methoden bisher die größten Fortschritte der Menschheit bewirken, wer genau hinschaut, erkennt ebenso die desaströse, hoffnungslose Gesamtsituation.
Mit jedem Tag wird eine wirkliche Neuorientierung dringlicher.

Ich lade intelligente Menschen in allen Ländern unseres Planeten herzlich ein, kosmonomische Gedanken in ihre soziale Umwelt zu tragen und dabei wachsam und achtsam zu bleiben.

Das Kosmonomische Manifest (Monatsarchiv Mai 2008) stellt eine geeignete thesenhafte Grundlage dar, eine erste Initialzündung zu einer menschenwürdigen Zeitenwende der intensiven Lebensbetrachtung, zur Abkehr von Todesverdrängungen einerseits und von fortwährend betriebenen und glorifizierten Lebensauslöschungen andererseits.

Es gibt bisher keine humanere Philosophie als die Kosmonomie, wie ich sie hier auf dieser Internet-Seite und in den beiden Büchern Menschliches Glauben und

  

Labels: , , , , , ,

Dienstag, 1. Januar 2013

Sequenzen von Skepsis (126)



Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

1613
Mit dem Beginn ist der Anfang schon Geschichte.

1614
Im Menschen suche man nicht die Marionetten von Brot und Spielen, sondern das unverwechselbare Individuum, das Einzigartige, das Authentische, das Typische, das Kausale, das Kreative, das Stringente, das Natürliche und Empfindsame, den Singular, die Solitäre der Welt im Meer der Einfalt.

1615
Gäbe es „Gott“, verdiente er die Todesstrafe.
Abgesehen davon, dass dies Barbarei wäre, sollte man ihn begnadigen.
Um ein Zeichen zu setzen.

1616
Berufsideologen spielen im Staats-Theater die tragende Rolle der Orwellschen Schweine.

1617
Die großartigsten Werke der Menschheit verführen zur Verklärung der Welt und der Urheber gleich mit.

1618
Mit der gläsernen Kuppel versetzte man das deutsche Parlament in ein Glashaus und wer im Glashaus sitzt, sollte besser nicht .... .
Auch Treibhäuser sind aus Glas, was das Treiben zwar fördert, aber keineswegs transparent erscheinen lässt.

1619
Der beispiellose Freiraum des Internets wird zu einer Episode von Freiheit, denn Begehrlichkeiten von Ganoven, Regierungen, Fundamentalisten, Monopolkapitalisten und schicksalhafte Dummheit errichten bereits berüchtigte Mauern und pervertieren den Datenfluss zu Propagandaströmen und Desinformationen.

1620
Akklamierende Unterwürfigkeit führt den Menschen in direkter Linie zum dressierten Affen, zum winselnden Köter vor dem Alphatier. In dieser aufrechten Loyalität wird er zum glühenden Erfüllungsgehilfen für noch jedes Absurdum, das er stets laut beim Namen anhimmelt – bei Gottesdiensten, bei Parteitagen, bei Pogromen, bei Völkermorden, bei Kriegen, bei Entmenschlichung schlechthin, sogar beim Zubettgehen oder Durchfall vor Angst.

1621
Jedem sein gesundes Brot, ein reines Wasser, hin und wieder ein kleines Festessen, ein standfestes Dach über dem Kopf, einen sauberen Boden unter den Füßen, ein bisschen Wärme, bequeme Kleidung, etwas Licht in der Dunkelheit, etwas Zutrauen, Vertrauen, Achtung.
So vielen Menschen ist das humane Minimum verwehrt, weil Maximierung von Dogmen erstrebenswerter scheint. Diktatoren sind Schurken per se, die kapitalistischen, scheindemokratischen  Profiteure par excellence.

1622
Erkenntniszuwachs spart das Leid nicht aus, kann aber das alltägliche Los humanisieren und Leiden überwinden. Lernen lohnt sich!

*****


Labels: ,