Dienstag, 3. März 2009

Kosmonomie - Was ist das?

Es fehlt bisher eine für die Allgemeinheit „griffige“ Definition der Kosmonomie.
Hier ist sie, für jedermann, für alle Medien frei zur Verfügung, quasi eine lexikalische Auskunft:

Kosmonomie ist ein neuer philosophischer Denkansatz, der erstmalig um die Jahrhundertwende von Raymond Walden in die Öffentlichkeit getragen wurde.
Ausgehend von pazifistischen Grundsätzen und kosmopolitischen Anschauungen, entwickelt die Kosmonomie ein strikt gewaltfreies, freiheitlich-demokratisches Weltbild, losgelöst von Religion und Esoterik, welche zwar als privates Freiheitsrecht betrachtet werden, aber in der staatlichen Öffentlichkeit keine Rolle spielen.
Das Wort Kosmonomie leitet sich ab aus „Kosmos“ (Welt, Universum) und „Nomos“ (Gesetz) und weist darauf hin, dass alles Geschehen, also auch das irdische Leben objektivierbaren Naturgesetzen unterliegt. Diese zu begreifen, zu erforschen, um das Leben mit ihrer Hilfe human zu gestalten, ist die eigentliche Zielsetzung. Die kausal-logische Methode wird als zuverlässigstes, erprobtes Denkmodell betrachtet besonders auch im Hinblick auf die oft gar nicht logische Gefühlswelt des Menschen. Die Befreiung von Angst durch Wissen und Bildung, durch konsequente Achtung der Menschenwürde jedes Einzelnen, nicht überboten durch eine suggerierte Übermacht (Gott, Ideologien etc.), begründet die Hinwendung zum Individuum als definitiver Voraussetzung für Gleichberechtigung ohne Ausnahmen.
Die kosmonome (Adjektiv, auch kosmonomische) Philosophie steht im Gegensatz zu allen bisherigen Gesellschaftsmodellen, ihre deshalb futuristisch anmutenden Forderungen für das menschliche Miteinander sind dokumentiert in den 12 Thesen des Kosmonomischen Manifests.
Die Thesen stichpunktartig: 1. Kein Wert über der Menschenwürde,
2. Gleichberechtigung ohne Ausnahme, 3. Keinerlei Recht zum Töten, 4. Würdiges Sterben, 5. Menschenwürdige Sexualität, 6. Recht auf Gesundheitsfürsorge, Ausbildung und Arbeit, 7. Fairer beruflicher Wettstreit, 8. „Partizipationswirtschaft“ statt Kapitalismus, 9. Demokratischer Meinungsstreit, keine Missionierung und Indoktrination, 10. Schutz des Lebens und seiner Räume, 11. Absage an Religion und Esoterik, 12. Weiterentwicklung der bisher unzureichenden demokratischen Strukturen.
(Komplette Version im Monatsarchiv Mai 2008.)

Literatur:
R. Walden, Sentenzen von Freiheit – Kosmonomisches Manifest, Angelika Lenz Verlag, Neustadt am Rübenberge, 2005
R. Walden, Menschliches Glauben, Novumverlag, Neckenmarkt, Wien, München, 2008
R. Walden, Internet: www.raymond-walden.blogspot.com

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite