Sonntag, 14. Januar 2018

Sequenzen von Skepsis (290)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3734
Nicht nächtens, sondern ausgeschlafen und weise mag die Entscheidung fallen.

3735
Christlich-jüdische Werte“?
Seit 2000 Jahren eine Gewalt-Orgie nach der anderen!
Wie schon immer so auch jetzt.
Wollen wir das wirklich?

3736
In aufrechter, freiheitlicher Demokratie lösen sich Religionen von selbst auf.

3737
Unabhängig von irgendwelchen Koalitionen gilt: Man wählt als Demokrat, so man es ernst meint, keine, auch keine getarnten, Kriegstreiber.

3738
Der Islam ist in einer aufgeklärten Gesellschaft so überflüssig wie jede Religion.

3739
Es besteht der schwerkräftige Verdacht, die Götter seien schwarze Löcher.

3740
Der Mensch hat 'nen Knall, den „Urknall“, dessen Hintergrundecho aus Milliarden Hohlschädeln mit Wurmlöchern der x-ten Dimension abstrahlt.

3741
Europäer haben keine Vorstellung von der Zukunft ihres Kontinents, denn sie wissen nicht, seine Gegenwart zu definieren.

3742
In einer sich anmaßend auf Wissenschaft berufenden Gesellschaft kommen äußerst rare Wissenschaftler kaum zu Wort.

3743
Der Mensch lebt seinen Teufel und seinen Gott; sie sind ein Machwerk seinerselbst.

3744
Hass schießt aus den Augen, flutet aus den Mündern und quillt voluminös wie Bauschaum, verschließt und erhärtet. Bald ist Schluss mit Leben! Ableben wird organisiert.

3745
Der DDR-Kommunismus im Besonderen keimte aus faschistischem Mist, dessen braune Menschenverachtung er dezidiert in Rot bestätigte und akribisch ins eigene Versagen auskostete.

3746
Kleingeistigkeit verlangt nach Führung, nach Modediktat, Ernährungsvorschriften, Gesundheitsreglementierung, nach Denkvorgaben, Handlungsanweisungen, nach Befehl.

3747
Vom Leben gezeichnet, schmerzverzerrt, ideologisch betrogen fällt niemand aus dem billigen Rahmen, ohne sich selbst abzuheben und klar zu positionieren.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , ,

Dienstag, 9. Januar 2018

Getriebene

Sie trieben Doppelmoral,
sie trieben Sand in die Augen,
sie trieben Wasser auf die Mühlen unseliger Heilsverkünder.

Sie trieben ungenierten Menschenhandel,
sie trieben schwunghaften Waffenhandel,
sie trieben Krieg.

Sie trieben Abgaben und Kirchensteuern ein,
sie trieben Steuerhinterziehung,
sie trieben Geldwäsche und Spekulation.

Sie trieben belästigende „Religionsfreiheiten“,
sie trieben Götzendienst,
sie trieben Personenkult und Plunderfetisch,
sie trieben Esoterik und Wunderglauben.

Sie trieben Ganzheitsmethoden und Mengenlehre,
sie trieben Sprachverstümmelung,
sie trieben Propaganda und Desinformation,
sie trieben leere und verlogene Werbekampagnen,
sie trieben ekstatischen Konsum,
sie trieben Massenverblödung,
sie trieben Windmühlen an.

Sie trieben Rassismus und Nationalismus,
sie trieben zur Sucht nach Zerstörung und Gewalt,
sie trieben Schändung von Pflanze und Tier,
sie trieben in Elend und Tod.

Sie trieben Verstöße gegen Recht und Gesetz,
gegen Naturgesetze,
gegen Menschenrecht!

In ihrer tatsächlichen Negierung von Freiheit trieben sie zersetzende Feindseligkeit in eine an sich gemeinsam zu bejahende menschlich moralische Welt.

Kann es wundern, dass die so Treibenden kaum mehr demokratisch zu regieren sind, weil sie in ihrer hoffnungslosen Fehlorientierung keine wirkliche Verantwortung delegieren können, folglich keine würdige und ehrbare Regierung zustande kommt?

Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern bereits fünf nach zwölf!

Doch es wird wohl noch viel länger dauern, ehe Getriebene kosmonomisch etwas verstehen.
Die Verwaltung besorgen weiterhin Koalitionen aus Göttergläubigen und ihren Verwandten der konsumistischen und militaristischen Abgötterei, also der gestrig Vertäuten.

Nachdenklich geworden? - Weiter so!




Labels:

Samstag, 6. Januar 2018

Sequenzen von Skepsis (289)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3720
Lebenskunst heute geht in die verantwortungsbewusste innere Emigration, hinaus aus dem trivialen Mediendunst, skeptisch abgeschirmt gegen politische, religiöse und kommerzielle Betrugsattacken bei distinguierter Vermeidung von Massengefolgschaften, auch in Standhaftigkeit gegen den Strom, weg vom Glauben hin zu permanenter Lern- und Wissensbereitschaft unter Offenheit für Kreativität, Mitmenschlichkeit und für lebensfreundlichen Genuss aller Sinne.

3721
Vierundzwanzig Stunden Rundfunk- und Fernsehgewäsch! Sauberes Denken bewahrt und bewährt sich im Abschalten.

3722
Wenden sich vom Schicksal erbarmungslos Geschlagene und Gemarterte voller Hoffnung und Lobpreis ihren Göttern zu, ergreift mich doppeltes Mitleid, erschütternde Rührung in ohnmächtigem Zorn, den ich beherrschen muss.

3723
Getauft, beschnitten und verschleiert, gehirngewaschen und vereidigt kennt man keine Freiheit, ängstigt sich davor. Deshalb und damit das so bleibt, zieht man entschlossen gegen sie in den Kampf.

3724
Wer schon, in einer vornehmlich schwafelnden Gesellschaft, versteht die prägnante Kürze, nimmt sich die Zeit zum umfangreichen Nach-Denken des sauber gesetzten und gesprochenen Wortes?

3724
In der Gesellschaft mit einer bigott verdorbenen Sexualität gereicht dem Mann die biologisch sinnvolle Selbstbefriedigung zu einem hohen Maß an Unabhängigkeit und Ausgeglichenheit.

3725
So viel Unrecht wird göttlich gerechtfertigt!

3726
Ja, es hilft wenig, Dummen vorzuhalten, sie seien so. Vorteilhaft wäre es, Kluge zu ermuntern. Doch wo sind sie? Wo, wann und wie erfolgt ihr Auftritt? Ich will nicht daran zweifeln.

3727
Das Verhunzen der Sprache treibt seine stinkigsten Blüten auf politischem Acker.

3728
Wenn Natur das Haus zertrümmert,
Krankheit des Menschen Los verschlimmert,
Hunger und Durst Leben vernichten,
die Infrastruktur des Landes ein Chaos entfacht,
sich materielle und geistige Not verdichten,
so spricht man vertröstend gern von höherer Macht.
Viel empörender gebärdet sich aber der Gang der Zeit,
geschieht dem Menschen durch selbst entfachten Krieg all dieses Leid.

3729
Für die eigene Karriere verbiegt sich der weitaus größte Teil der Menschen, verleugnet sich bis zu aktivem Foltern und Morden, täuscht sich und der Welt Rechtschaffenheit vor.

3730
Nichts, wirklich nichts existiert materiell noch geistig ohne Vorgeschichte, ohne Ursache.
Intelligenz weiß das, kennt die eigene Unvollkommenheit und widersetzt sich deshalb im Leben allem Absoluten: also einem „Gott“ wie einem anderen „Urknall“.

3731
Romane ziehen sich; das ist ihre Absicht.
Der Aphorismus blitzt auf und erzeugt je nach Gedankenentfernung einen Donnerhall.

3732
Ein „Simpatico“ hat keinen Sitz im Parlament. Seine Aufrichtigkeit wünscht auch gar keinen Einzug.

3733
Beginne den Tag mit dir; bist du mit dir im Reinen, magst du beispielhaft wirken.


© Raymond Walden

Labels: , , , , , , , , ,

Montag, 1. Januar 2018

Sequenzen von Skepsis (288)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3704
Auch nach dem Jahreswechsel bleibt alles beim Alten,
denn Unsinn lässt sich amtlich emphatisch verwalten.
Wer aber Analysen nicht scheut,
sich an Kausalität erfreut,
dem ist Durchblick gegeben
zu einem würdigeren Leben.

3705
Der Kugelmensch besitzt weder Ecken noch Kanten und rollt bevorzugt entlang vorgegebener Leitlinien; er folgt bequem der gewünschten Führung. Als Abwechslung in seinem Existenznetz wendet er sich Romanen der Gewalt, der Kriminalität und des Terrors zu, jener Barbarei, die er auch in den realen Nachrichten in bigotter Gier erregender Stumpfheit konsumiert.

3706
Im Schnee von gestern verlieren sich die Spuren, nicht aber im Permafrost oder in lebendiger Erinnerung.

3707
Meine Absicht? Ein Aphorismus am Tag. Manchmal tagelang nichts oder zwanzig auf einmal. Und dann begegnen wir uns wieder, mein Spruch und ich. Irgendwann und irgendwo, einfach so. Er geht seinen Weg, wird mich locker überleben und doch auch verwehen.

3708
Die Menschheit vegetiert im Dämmerlicht auch dann, wenn sie immer wieder glühend Frieden schwört, denn sie rüstet gewaltig auf, während sie die Welt in Brennpunkte einteilt, die sie in Manövern vorwärmt für den finalen Blitz.

3709
Dem dämmernden Menschen dämmert nichts.

3710
Beharrt jemand auf seinem Glauben, sei es an Gott, Geister, Sterne, Klimawahn und Wunder, besteht keinerlei gemeinsame Basis mehr zu einem seriösen Gespräch. Man muss sich einfach nur dulden, tolerieren. Wäre das doch nur so einfach!

3711
Demokratie hebelt sich aus, folgt sie wider besseren Wissens dem Glauben, an was auch immer.

3712
Unkluge und falsche Mehrheitsentscheidungen führen die Demokratie erst an ihre Grenzen, dann schließlich ad absurdum.

3713
Beinahe jedem Ende haftet Befreiung, gar Erlösung an.

3714
Es ist die unverschleierte Welt, die zu Recht Respekt einfordert und verdient.

3715
In ihrer Häme kennt Politik kein herzliches Lachen.

3716
Alles Leben hat Auswirkungen, zeitigt Nebenwirkungen. So bekommt „Wachstum“ seinen erweiterten Sinn, dem die Menschheit offensichtlich nicht gewachsen ist.

3717
Positives Denken verirrt sich gerne zu sorglos in Wunschvorstellungen und Schönfärberei.

3718
Nicht nur das deutsche Parlament mit seinen gewählten Volksvertretern und Bediensteten, mit seinen Lobbyisten, Strippenziehern und Seilschaften spiegelt sehr wohl die Gesellschaft wider! Wo und wie sollte es denn anders herkommen?

3719
Wenn Arroganz und Verblödung zum Festival aufsteigen, handelt es sich erfahrungsgemäß um einen Parteitag. Die Partei steht dabei im Schatten, es glänzt die hofierte und sich kredenzende Dekadenz.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , ,

Samstag, 30. Dezember 2017

"First" is Last

Who do you think you are:
First ?

Last !
Whoever, wherever, is believing in being first as a nation, as a people, a single person, or a religious community, is the least
that mankind is not needing at all.

Mankind is first !

You don't understand?
Yes, I thought so.
My words are dedicated to encourage enlightened people who think about a cosmonomic life in dignity, freedom and emancipation
first and further.



Labels: , , ,

Donnerstag, 28. Dezember 2017

The World Should Know

The “Land of the Free”
has never been reality.
Just the strongest ones took “their freedom” from the poor
and so they conquered the world even, for sure.

Similar unreflecting lifestyle they implanted into Germany,
an ever reliable and outstanding ally in bigotry.

Now Trump is showing America's real face
of nationalism and racism.
But the world should know that this in no way is better
than communism, fascism and terrorism.

Freedom is not a matter of American wealth
but of worldwide human dignity and humane health.



Labels: , , ,

Sonntag, 24. Dezember 2017

Silent Night!

Don't you really hear the rattling of the armament industry?
Not the clashing murdering by the weapons that are delivered?

They are bawling peace out!

On the festive tree the lights are on,
but many don't see any light.

Yes, many are requiring salvation.

Thus I wish to all of them cosmonomic thinking.

And then: Lively empathy and active truthfulness.



Labels: ,

Samstag, 23. Dezember 2017

Stille Nacht!

Hört man wirklich nicht das Rasseln eurer Rüstungsindustrie?
Nicht das klirrende Morden der gelieferten Waffen?

Man fährt mit dem Frieden Schlitten!

Am festlichen Baum die Lichter brennen, vielen aber geht keins auf.

Ja, viele sind erlösungsbedürftig.

Deshalb wünsche ich allen kosmonomisches Denken.

Und dann: Lebendige Empathie und aktive Aufrichtigkeit.



Labels: , , , ,

Freitag, 22. Dezember 2017

Alter Schwede!

So viel nackter Staat: Sex ab jetzt nur noch mit beiderseitigem (allseitigem?) Zustimmungsvertrag!
Nach Möglichkeit sauber zu dokumentieren, wann, wo, unter welchen Umständen, geübte Praktiken, Stellungen … . Ordentlich abzuheften für den Eventualfall, besser noch abzuspeichern in einer Cloud.
Fotos wären hilfreich für die juristischen Voyeure und vor allem für die Presse. Damit jede Emanzin und jeder Emanzer teilhaben kann. Und dann ab mit den Vertragsverletzern hinter schwedische Gardinen!

Aber im Ernst; die These Nr. 5 im Kosmonomischen Manifest lautet schon lange:
Die menschliche Sexualität ist ureigene Privatangelegenheit; sie unterliegt einzig der Menschenwürde in der freien Entscheidung der beteiligten Partner.“



Labels: , , , ,

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Genug der Einfalt!

Beim Zeus oder Jupiter, bei Jahwe oder Allah, bei Gott!
Jeweils ein Gott wäre Einfalt schon genug.

Doch das Christentum predigt der Einfältigkeit die Dreifaltigkeit, einen Mix aus aberwitziger Vater-Sohn-Beziehung, eingetaucht in einen undefinierbaren Brei von Heiligem Geist und jungfräulicher Zeugung.
Eine völlig verkrachte und abgeschmackte Beziehungskiste, in der sich Gott, der Schöpfer des Menschen, also seines Geschöpfes als Mutter seines Sohnes bedienen muss, ohne Sexualität freilich, denn Gott schämt sich der Kopulation, die er in geistiger Erweiterung oder Einengung ja selbst erfand.
Den dermaßen verunsicherten, von Todesfurcht geplagten Menschenkindern hilft in dem Dilemma nur das gedankenlose Nachplappern des höchst feierlich verehrten Unsinns.

Keineswegs aber erschöpft sich das skurrile Verlangen in der „monotheistischen“ Dreifaltigkeit, sondern himmelt darüber hinaus Engel, Heilige, Selige und Reliquien an, die materiellen Überreste Verstorbener, wie auch ehemalige Gebrauchsgegenstände der so Verehrten.
Wunder werden in die Welt gesetzt, und keine Unnatürlichkeit ist esoterisch zu verschroben, um den Gläubigen das Knie zu beugen und den Kopf zu verdrehen, den Menschen zu unterwerfen.
Die Einfältigkeit übertrumpft die Dreifaltigkeit bei weitem.
Man schaue auf die Welt und erkenne die grenzenlose Einfalt mit ihrer Vielfalt, ihrer Macht und Pseudoherrlichkeit.
Die religiös umnebelte Weitsicht des Menschen reicht so oft nicht einmal bis zum Du, schon gar nicht zum Wir, sondern reflektiert sich im Trugbild „Gott“, das, je nach Glauben des jeweilig anderen, zum Feindbild gereicht, beispielsweise sogar innerhalb ein und desselben Christentums und ein und desselben Islam.

Wachet auf“, mahnt der emanzipierte Verstand:
Wenn möglich, bitte wenden!“

Kosmonomische Navigation sei empfohlen.



Labels: , ,

Dienstag, 19. Dezember 2017

Welt-Klima-Religion

Der Globus menschlicher Unzulänglichkeiten war bisher ein bunt gefleckter Religionsteppich.
Erstmals nun legt sich mit dem Klimawahn eine neue Religion flächendeckend darüber, erstmalig die global konzertierte Angriffsstrategie der Unweisheit, installiert durch sich verselbständigendes Kapital:
Geld gegen das weltweite Menschsein, Gier gegen Wissenschaft!

Und diesen „Gottesdienst“ zahlt, wie alle Unsinns-Riten, allein der mit Lebens- und Verbraucherschuld überhäufte Gläubige
zum Wohle der selbsternannten Kaste der Klima-Priester,
zum Profit ihres Ablasshandels,
zur Untermauerung ihrer sich zusehends gestaltenden Inquisition,
zur Rechtfertigung des Exorzismus' von Vernunft
und zur religiös heiligst erprobten Verhinderung und Vernichtung aller Aufklärung.

Natürlich wird auch dieser Kult einst seine Säkularisierung erfahren – am Ende eines sich abzeichnenden erbarmungslosen sinnlosen Opfergangs.

Es gilt, ihn durch Weitsicht und freiheitlich-demokratischen, kosmonomischen Widerstand abzukürzen.

Erleuchtung trage die Skepsis als Voraussetzung einer humanen Lebensrealität: Nicht Klimadeutung durch unbedarfte sozio-kulturell und ideologisch Verstörte ist zu dulden, sondern seriöse Wissenschaft durch fachlich einwandfrei nachgewiesene, qualifizierte Wissenschaftler ist zu fordern und zu fördern! 


Labels: , , , ,

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Klimawahn-Inquisition

Naturschutz, Tierschutz und Menschenschutz(!) sind existenzielle Dringlichkeiten, während der Wahn vom „Klimawandel menschlichen Ursprungs“ politisch unverfroren zur Begründung und Optimierung wirtschaftlicher Gewinne eingesetzt wird.
Wissenschaftliche und auch bisher nicht verstandene Fakten und Klimaparameter interessieren nicht in Ideologie und Religion, mehr noch, sie werden propagandistisch geächtet und verteufelt.
Die weltweite Regression der Menschheitsentwicklung hätte kaum gravierender ausfallen können: Nicht wirklicher sozialer und emanzipatorischer Aufwind erfasst den unaufrecht gehenden Menschen, sondern die Etablierung einer neuen noch mächtigeren „Weltreligion“ der globalen Diktatur klassischer Elaboration mit Messer wetzender Inquisition.
Man täusche sich jedoch nicht, dass Nationalismus etwa Besinnung erzeugen könnte, er setzt der Regression erst recht die Segel ins Unwetter.

Dieser Kurz-Kommentar bezieht sich auf einen Artikel bei EIKE.
"Hersteller wehren sich gegen die Strategien der Umweltaktivisten"


 



Labels:

Montag, 11. Dezember 2017

Mehr Licht

Das ganze Leben ein ständiges Erbeben aus Angst, Verunsicherung und „geerbter“ Schuld.
Gift überall; sorgfältig, auch medial, verstreut:
Im Boden, im Wasser, in der Luft
- im Herzen -
in der Nahrung und Medizin,
bei der Tierhaltung,
in Kleidung und Baumaterialien,
in Kunststoffen und Farben,
in Pflege- und Reinigungsmitteln,
schädliche Strahlung rundum,
Hitze und Frost,
letztendlich alles tödlich:
Gift sogar im und um den Sarg
oder im krematorischen Abgas.
Gefahr aus dem Kosmos,
auf der Erde an jeder Ecke,
von unseresgleichen, fremden Rassen und Kulturen,
durch Ideologie, Religion und Weltfremdheit.

Arbeitsplatzbeschaffung, um andere auszubluten, Waffenarsenale zu produzieren, für Absatz massenhaft zu sorgen durch fortgesetzte Befeuerung von Kriegsherden.

Weihnacht“, die Geburt eines Erlösers von all dem Übel, zu feiern, Jerusalem, von Religion geknechtet, zur Hauptstadt zu erklären, Land zu rauben von Unterjochten, Gedemütigten und Eingesperrten. Konsumprasserei mit Segen von Urbi & Orbi, selbstverständlich Umtausch nach dem Fest.

Nachhaltige Gefangenschaft in der Erbsünde, denn die Ursache aller Finsternis ist das Leben selbst – als Erzeuger der Not, Verirrung, des Todes.
Unglaublich tragisch, kitschig, glaubenstrunken!

Und was kümmert das zum Beispiel die Milliarden Inder, Chinesen und so weiter, jene Mehrheiten, vom paradoxen jüdisch-christlichen „Gott“ gänzlich unbeleckt – vernachlässigt?
Sie unterscheiden sich kaum mit ihren Tausenden von Göttern, Despoten weltlicher und „himmlischer“ Angsterzeugung und Demütigung des menschlichen Lebens.

Die Menschheit lebt größtenteils, ihrer selbst unwürdig, in Angst und Furcht, entsprechend aggressiv den Frieden permanent und gefährlich unterwandernd, in der immer gleichen Konstruktion irrationaler Feindbilder und an sich beherrschbarer Risiken in Forschung und Technik.

Wahrlich, die religiös-ideologischen Festivitäten, wann und wo auch immer, gefährden und brechen Frieden, denn sie verherrlichen Irrsinniges in strikter Abkehr und Abwehr von Kausalität und Logik, gegen alles, was Aufklärung menschlich erhellen könnte.

Literarisch berühmt, die angebliche Forderung eines einigermaßen aufgeklärt Sterbenden:

Mehr Licht!




Labels: , , , ,

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Sequenzen von Skepsis (287)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3688
Man kann nicht nur, man muss dem Menschen alles zutrauen. Alles!

3689
Was Israels Hauptstadt ist, bestimmt der tumbe Trump. Halleluja!
Kriegstreiberei statt „Schalom“.

3690
Sport ist Doping! Was denn sonst?

3691
Russland ohne Fahne! - Darauf einen Wodka.

3692
Der „Brexit“ bescheinigt die Reife für die Insel.

3693
Berlin 2017: Groko (Große Komödie), unter anderem „Jamaika“, Klima zu heiß, Flughafen auch. „Die schaffen sich.“

3694
Orbans Orbit besitzt einen nationalistischen Radius von Buda, auch Pest bis ab in die Karpaten.

3695
Polen lebt allein seligmachend; seine Grenzen sind katholisch.

3696
Witzelt der Kabarettist über Phänomene, die er nachbetend für relevant hält, wird seine Nummer komisch.

3697
Auch Ideale entlieben sich und sterben ab, wenn sich niemand darum kümmert.

3698
Eine himmlische Musik! Wäre doch nicht dieser verteufelt blöde Text.

3699
Anspruchsvolle Sprache hat eine eigene Melodie und betörenden Takt.

3700
Jahreszeiten unterliegen astronomischer Himmelsmechanik und besonders menschlichen Interpretationen.

3701
Fürchtet die Prüden und Geschlechtslosen, denn sie wissen nicht, was ihnen fehlt.

3702
Gelebte Freiheit setzt sich Konsum-Grenzen, hinterfragt Quellen und Beschaffenheit der Ware und ihren Stellenwert im humanen Kontext.

3703
Iß und trink maßvoll und vielfältig, natürlich und unverfälscht, proste all den Diäten-Verkäufern zu, lache über sie, meide all die Ernährungsdiktaturen, auf dass du lange und genussvoll lebst in der Wirklichkeit.
Und vergiss nie, nicht allen ist solches Glück vergönnt.
Guten Appetit!
Auf dein und unser aller Wohl!
Verantwortungsvoll.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

Freitag, 1. Dezember 2017

Sequenzen von Skepsis (286)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3676
Dummheit ist überbordend.
In dieser Vergegenwärtigung liegen Ruhe und Gelassenheit – letztlich Intelligenz und nicht etwa Hochmut und Rache.

3677
Zum eigenen Schutz bedürfen sensible Empfindungen einer fundierten Fassade, um nicht in üblichen Sturmfluten hinwegzuschmelzen.

3678
Wer Wahrheiten weiß; muss sich fragen, ob und wie er und seine Umgebung das Wissen vertragen.

3679
Was man, so wie so, in sich hineinfrisst, macht häufig krank.
Der Erkenntnis müssen Konsequenzen folgen: Weniger, so wie so, schlucken und sich entschieden äußern!

3680
Die Angst vor Unfrieden mag empfindliche Gemüter lange zähmen, um dann auf verschiedenste Arten in schmerzliche Aggressionen gegen sich und die Welt umzuschlagen.

3681
Menschliche Alpha-Tiere?
In der Worte Bedeutung unmöglich.

3682
Uniformierter Gleichschritt, initiierter Gleich-Klatsch-Rhythmus und das Gebell von Bravo-Claqueuren stellen, um im Bilde solcher Glaubensverirrungen zu bleiben, die Hirn-Verwesung vor dem propagiert glorreichen Tode dar.

3683
Männlich-braun, weiblich-grün oder auch gekreuzt! Könnte ich nur lachen über so benachteiligte Figuren!
Denn sie schimmeln schwammig in radikal gedämmter Aufklärung.
Sie mögen sich Hehres einbilden, doch in ihrem naturwissenschaftlichen Unverständnis wuchern ihre Unsinnspostulate, gipfeln in Alleinseligkeitsansprüchen, „Unumkehrbarkeiten“, „Alternativlosigkeiten“, paaren sich mit dekadenter Arroganz und salonfähiger Diktatur.

3684
Niemand ist gezwungen, kosmonomischen Gedanken zu folgen.
Das Kreuz aber streckt man mir entgegen, alltäglich bei tausend Gelegenheiten mit voller und ebenso gedankenloser Absicht. Ich drücke niemandem etwas ins Gesicht, denn ich bin kein Christ.

3685
Ich schreibe, um Leben zu verinnerlichen, Freiheit zu üben und allgegenwärtige Verarschung zu brandmarken.

3686
Wo ich schreibe?
Im Meer des Nebels, auf Wassern der Ruhe, umgeben vom Ozean der Stürme – gleichsam auf dem Mond.

3687
Bewährten Mustern der Entmündigung und Unterwerfung folgend, zieht nunmehr auch die dogmatisierende grüne Gehirnwäsche, geradezu logischerweise, die Grüne Inquisition nach sich.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 26. November 2017

Nationalismus?

Viel zu oft beinhaltet Nationalismus eine Übertreibung von an sich begrüßenswerter Heimatliebe, von gesellschaftlicher Verbundenheit und Wertschätzung gemeinsamer kultureller Wurzeln. Die Geschichte strotzt vor Beispielen entgleisten Nationalstolzes, nationalen Auserwähltheitswahns und Überheblichkeiten gegenüber anderen Völkern und Nationen, eskalierend in der Abwertung, in der Verachtung anderer Menschen, schließlich in ihrer Bekämpfung und Vernichtung. Nationalismus bedeutet ein, wenn nicht das Hindernis für eine friedlichere Welt.
Die Europäische Union steckt voller undemokratischer Entwicklungen und stagniert aufgrund von immer wieder unüberwindlichem Nationalismus einzelner Mitglieder von Anfang an.
Den „Brexit“ unter diesen Umständen positiv zu würdigen, zeugt von wenig Sinn für aufgeklärte Freiheitlichkeit, man denke nur daran, mit welcher propagandistischen Verlogenheit es überhaupt zu dem Referendum kam und welche rückwärts gewandten Großmacht-Phantasien seither wieder über die Insel wabern.
In einer aus der Historie nicht lernenden Völkergemeinschaft nationalistischer Beschränktheiten hätte ein wirklich weltoffenes geläutertes Europa ungeahnte humane Potenziale, die allerdings Einbußen erleiden durch nationalistische Kritiker, die lieber aussteigen als an den gemeinsamen Werten, an einem bisher einmaligen Projekt in der Welt aktiv gestaltend mitzuwirken.


Dennoch schreibt Neil Davenport in Novo Argumente
 
Die Stärkung der Volkssouveränität sollte heute eine Priorität für Menschen sein, die sich selbst als politisch progressiv betrachten.“


Ich frage:
Wer oder was ist denn das Volk, und was heißt Volkssouveränität bei häufig alternierenden Staatsgrenzen?


Es geht um mündige, kultivierte Bürger mit gleichen Rechten und Pflichten, unabhängig von Rasse, Herkunft und den zeitgeistigen Strömungen mit ideologisch geprägten Massendiktaten.
Der emanzipierte Mensch verdient keine Diskreditierung durch Nationalismus. 


 


Labels: , , , , , ,

Mittwoch, 22. November 2017

Sequenzen von Skepsis (285)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3663
Lügen wie gedruckt“ heißt es landläufig, man sollte voranstellen: „Telegen und radiogerecht ...“, um modernen Ansprüchen zu genügen.

3664
Der Wahnsinn der Welt beginnt im kleinsten Kleinen bereits mit den schwersten Herausforderungen.

3665
Verschluss-Akten verbergen Wahrheiten, um Lügen unangefochten aufrecht zu erhalten.

3666
Im Besitz des Geldes zu sein, bedeutet, von ihm regiert zu werden oder in ihm baden zu gehen.

3667
Geld stinkt nicht, aber seine Aufhäufungen und deren Urheber lassen schon duftige Vergleiche zu.

3668
Der Tod regelt alles in beliebiger Geschwindigkeit.

3669
Lebenslange Anpassung an gesellschaftlichen Irrwitz unter bedrückender innerer Opposition führt, viel häufiger als erkannt, zum Herztod.

3670
Die gesellschaftspolitische Dummheit drückt sich im Dummheitsquotienten (DQ) aus: Anzahl aller, auch und besonders militärischer, Waffen dividiert durch Bevölkerungszahl.

3671
Hinters Licht geführte Kinder sind gebrandmarkt mit dem Symbol der Depression schlechthin und phantasieren ein Leben lang in Verehrung dieses Kreuzes von Unsterblichkeit und ewigem Leben in einem sündhaft vorgelogenen und gewaltsam durchgepaukten Jenseits.

3672
Wahn, Wort, Werk: Religion.

3673
Denken, formulieren, handeln: wirklich leben.

3674
Freiheit öffnet und weitet sich als einsame Schönheit.
Herdenvieh frisst davon, trampelt darauf herum, scheißt darauf.

3675
Wenn nur noch Nationalisten ein halbwegs vernünftiges Klimaverständnis repräsentieren und wirkliche Fachleute schweigen (müssen), dann hat die finale Katastrophe bereits begonnen. Doch kein Kosmonom glaubt an „Unumkehrbarkeit“, „Alternativlosigkeit“ und ideologische Scharlatanerie.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , ,

Montag, 20. November 2017

Globale Orientierungslosigkeit

Der Unwissenheit folgt die Orientierungslosigkeit, und diese führt zurück in das Glauben, das seit jeher in Prüderie und Spießigkeit die Aggressionen für Nationalismus und Rassismus, für Kriege schürt, für Folter und Versklavung, Entmündigung und Unterjochung durch die die Unwissenheit unterstützende Fehlinformation im großen massenmedialen Stil mit dem Anspruch der Alternativlosigkeit und Alleinseligmachung.
Das ist der eigentliche „durch Menschen gemachte“ Klimaumschwung, der allerdings mit Wissenschaft und auch mit Menschenwürde überhaupt nichts zu tun hat – und schon gar nichts mit dem sich stets wandelnden physikalischen Klima des Planeten.

Dieses Statement entbindet keinen Menschen von der Pflicht, die Umwelt und sich zu schützen, und zwar durch logisch kausales, den Naturgesetzen gerecht werdendes Verhalten, abseits jeder Ideologie und unabhängig von Religion.
Doch die Masse erfüllt die Pflicht nicht – in ihrer Unwissenheit. Sic!

Bildungsmangel und Halbwissen fördern stattdessen Machtansprüche menschenunwürdiger Intelligenzverhöhnung, die nur und ausschließlich den Selbstzweck kennt.

Kosmonomische Orientierung bietet sich an, immer dringlicher.
Doch wem geht diese Sonne noch auf? Wo lichten sich die Nebelschleier, weitet sich der Horizont und klart sich das Firmament makellos bis zum Zenit?
Wo manifestiert sich ebenso sauber definiert der Nadir als eigener Standpunkt für berechnete und erfühlte menschenwürdige Navigation?




Labels: , , ,

Mittwoch, 15. November 2017

Sequenzen von Skepsis (284)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3653
In großem Stil liefert man Waffen an Despoten, die ganze Völker mit Hunger und Krieg überziehen, gleichzeitig ruft man in scheindemokratischen Appellen zu Spenden für die Darbenden und Sterbenden auf.
Die so Genötigten nennen die Anführerin dieser ihrer Regierung „christlicher Werte“ vertrauensselig „Mutti“!

3654
Aus der Sucht gibt es nur ein Entkommen: sauberen und endgültigen Bruch mit dem Jenseits.

3655
Die Kirche sollte sich des Konkordats schämen, das sie mit Nazis aushandelte, um heute unverändert daran festzuhalten.
Doch wo kein Unrechtsbewusstsein, da herrscht „Gott“.

3656
Je tiefer die Menschen in geistige und physische Dunstschleier eintauchen, desto klarer kristallisieren sich die Parameter des Kosmonomischen Manifests.
Doch kein Wachstumsfanatiker in seinem Nebel, Staub und Gestank verfügt über ein freies Gesichtsfeld.

3657
Kein Lügensystem anerkennt die Wahrheit über sich, mehr noch, es wird sie vehement verhindern.

3658
Widerhaken auf der Zunge dokumentieren die aggressive Verrottung des Gehirns.

3659
Hinter all dem ungestillten Hunger stehen geistige Fehlleistungen und Unterlassungen, oft verschuldet durch gefräßige, aber nur scheinbar Unbeteiligte.

3660
Jede erdenkliche Folter, Hexenjagd, Inquisition dauert fort, findet statt unverändert grausam vernichtend, angereichert nur mit modernen Methoden hinterhältigster Systematik mit ausgeklügeltster Täuschung und Verschwiegenheit und ebensolcher Dreistigkeit, mit welcher der sogenannte freiheitliche Westen solche Verbrechen nicht nur deckt, sondern ermöglicht, herbeiführt und sogar selbst begeht.

3661
Als “Jäger und Sammler“ versagt der Interimsmensch, denn er jagt Termine und wie eh und je Säue durchs Dorf, er sammelt Daten und Fälschungen, kaum sich selbst.
Er jagt dem Sammeln von Belanglosigkeit nach und sammelt Jagdtrophäen beliebiger Wertlosigkeit, denn er jagt und sammelt weder die Erkenntnisse der Aufklärung, noch den behaglichen Komfort der Empathie.

3662
Totschweigen, verleumden, wegsperren, quälen, geistig und physisch töten.
Das ist die Leiter des Leidens, die ihre Verankerung findet in Gottheiten, Abgöttern, goldenen Hieroglyphen und schäbigen Menschen als Herrscher und als willfähriges Lakaiengefolge: der Interimsmensch in der rohesten Ausfertigung.
Aber! Wer, wer schon fühlt sich überhaupt auch nur tangiert in seinem komfortablen schweigenden Zusehen und Zuhören?


© Raymond Walden

Labels: , , , , , , , , ,

Mittwoch, 8. November 2017

Sequenzen von Skepsis (283)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3639
Verfällt die Universität der Religionsausübung, gleicht das einem Suizid.

3640
Spekulationsmedien wissen im Voraus zu berichten, anzustacheln, Emotionen zu wecken, aufzuheizen, aufzuhetzen, einzuhämmern, zu urteilen, ehe überhaupt ein Ergebnis vorliegt. Lügen werden dabei auch schon einmal verschwiegen, Wahrheiten verdreht.

3641
Völker gedenken ihrer auf den Schlachtfeldern verbluteten Helden, die in den Krieg gezwungen wurden, sich gegenseitig zu ermorden.
Meine Gedanken gelten mehr noch den gegenwärtig und künftig erzwungenen Opfern der schießenden Unbelehrbarkeit.
Ich will laut denken – und verstumme immer wieder vor Entsetzen.

3642
Dem Erkenntnisgewinn sollte die praktische Umsetzung folgen, doch dieser Konsequenz stemmen sich Märchen und Gewohnheiten entgegen.

3643
In gläubigen Gesellschaften fühlt sich die Mafia beheimatet.

3644
Amtliche Perücken kaschieren den Glatzkopf und seine bisweilen exorbitante Haarigkeit.

3645
Es gibt keine denkenden Modepuppen.

3646
Man erklärt den Menschen für schuldig von Geburt an und nimmt ihn schon als Säugling in Besitz, versklavt ihn, dass er niemals frei denke, geschweige denn handele, ganz im Gegenteil, dass er seine Geist- und Leibeigenschaft nie erkenne und sie derart umnachtet weiter vererbe.

3647
Das Glück, religionsfrei zu sein, verpflichtet auch zu einem Minimum an Hilfeleistung für jene, die nach Freiheit streben, und sei es nur in der Bestätigung der Rechtmäßigkeit des Verlangens, sei es die Zerstreuung ihrer Zweifel, sei es der aufrichtige, nicht durch diplomatisches Geschwätz entwertete Zuspruch.

3648
Wo „Kirche“ kann, knebelt sie täuflisch teuflisch.

3649
Religion heiligt Phantasien und Lügen. Das zu verschweigen, kommt einer Lüge gleich.

3650
Die Masse verharrt in sich so eingefangen, so träge, abgeschottet uninformiert, dass ihr der Zustand nicht ins Bewusstsein rückt. Kommt aber der Koloss in Bewegung, donnert er zu Tal mit beschleunigender Schwer- und Zerstörungskraft. Masse ist immer, erst recht als Menschenmasse, geballtes Risiko. Jede nur denkbare und rückwärts gewandte Primitivität ruht als potentielle Energie im Massenwahn der Ideologien.

3651
Der Herbst stürmt und schweigt, er leuchtet in warmen Farben und ergraut neblig kalt, er erntet die aromatische Frucht, genießt und sorgt vor, geht zeitiger schlafen, steht später auf. Alles ist ihm dank seiner Reife erlaubt, er lebt abwechslungsreich, unbürokratisch und sehr natürlich abseits von Weltbildmärchen.

3652
Manche Männer stehen zu ihren Tränen, manche Frauen keifen tränenreich.
Denke ich an „Gender“, kommen mir Tränen vor Lachen und Zorn.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , ,