Mittwoch, 23. Mai 2018

Globale Beliebigkeit

Irgendwo setzt uns das Schicksal in die Welt
und wird irgendetwas aus uns machen,
denn irgendwer, mit oder ohne Geld,
wird irgendwie Interesse für und gegen uns entfachen,
irgendwelchen Profit berechnend daraus schlagen,
irgendetwas Besonderes an und mit uns wagen.

Dann aber, irgendwann kommt von irgendwoher Liebe vielleicht ins Spiel,
erscheint irgendjemand mit ganz ideellem Ziel,
alles führt plötzlich tiefsinniger irgendwohin,
bis ich irgendeinmal für alle gleichsam vergessen bin.

Irgend mögliche Konsequenz?
Aufgeklärte, mündig-eigenständige Präsenz!


© Raymond Walden


Freitag, 18. Mai 2018

Sequenzen von Skepsis (305)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3909
Gott" gab dem Menschen den freien Willen, um genau diesen im Falle der Anwendung „teuflisch“ zu bestrafen.

3910
Alles ist Angst vor Krankheit, wenn man denn so krank sich machen, sich kränken lässt.

3911
Als Fachidiot braucht das Genie einen Gott zur wundervollen Entfaltung – und sei es der Teufel.

3912
In fortschreitendem Alter wurde ich mutig, als andere schon oder wie seit jeher schliefen.

3913
Ich schreibe ins Vakuum angesichts gläubiger Massen um mich herum, in der Formulierung aber schenke ich mir Klarheit.

3914
Starkwetter-Orakel bestellen ihre Menüs beim Klima-Erwärmung-Propagandabüro und servieren sie dem gierig leichtgläubigen Konsumenten. Diese Indoktrination entstand als unkontrollierte Wucherung des einstigen seriösen Wetterberichts.

3915
Leicht verliert man sich, ehe man zu sich gefunden hat. Gelingt dann eine Selbstfindung, hat sie etwas von Neuerfindung.

3916
Während eines langen Lebens ähnelt sich vieles, wiederholt sich und füllt den Erfahrungsfundus demjenigen, der sich wach interessiert und erinnert.

3917
Der „Friede des Herrn“ ist so fern wie im Nahen Osten.

3918
Farben und Töne, Natur und Mensch changieren zwischen Ankunft und Abschied.

3919
Die Geschichte lehrt Machtmisstrauen, Skepsis immer und überall.

3920
Wozu in einem Parlament reden, solange physische und geistige Abwesenheit der „Zuhörer“ dominieren, arrogantes Geschwätz untereinander die Geringschätzung des Debattenbeitrags offen demonstriert, um immerhin gewählte Volksvertreter zu diskreditieren?

3921
Was auf meinen Teller kommt, in meinem Glase perlt oder dampft, liegt außerhalb jeglicher staatlicher Kompetenz und völlig aus der Reichweite ideologischer Geschmacksverteufelung. Auch Prof. Zeitgeist sagt mir nichts ebenso wie Dr. „Umschau“, noch Dipl. Ernährungsexperten, Hofköche und Diätenprofiteure. Wie und wann ich was esse, teile ich gerne mit und in aufgeschlossenen Tischrunden:
Wohl bekomme es! Auf unser Wohl.

3922
Wenn Menschen heute verhungern, handelt es sich immer um Menschenwerk, nicht nur vor Ort, sondern in der Regel um satanische internationale Wirren, initiiert und durchgeführt von Ideologen, von Mächtigen der menschlichen Degeneration.


© Raymond Walden



Labels: , , , , , , , ,

Dienstag, 15. Mai 2018

Aus aktuellen Anlässen



Bitte lesen Sie in meinem Monatsarchiv die Beiträge von


Januar 2009!



Montag, 14. Mai 2018

Sequenzen von Skepsis (304)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3897
Auch drehen sich Aphorismen in kreisenden Wiederholungen, um das Thema aus allen Blickwinkeln zu ergründen und neu zu verweben.

3898
Wahrheit ist immer nackt, doch der Mensch verkleidet sich, tarnt sich und verschleiert die Welt.

3899
Das Leben wird uns gegeben, den Sinn müssen wir selbst erstreben. Doch wann erreichen wir die Selbstständigkeit? Überwinden wir die Bevormundung, wenn wir glauben, statt wissen zu wollen?

3900
Wer im Regen steht, hat bei Sonnenschein vielleicht etwas versäumt.

3901
Zerrbilder in HD, in hoher Dichte, superflach und großflächig: ungeistig, aber gang und gäbe.

3902
Der eingewickelte Verstand entwickelt körperliche Allergien.

3903
Der „gesunde Geist in einem gesunden Körper“ wird in ideologischer, kommerzieller und medialer Durchpsychologisierung invertiert zu einem kranken Körper in einem hysterisch kranken Geist.

3904
Paderborn schläft zu selig im Schatten seines Doms, um Aufklärung aus seiner Mitte zu bemerken oder sie sich gar zu verbitten. Letzteres wäre ja sogar ein Weckruf.

3905
Trump fordert die Aufrüstung des deutschen Vasallen, dessen zementierte und verkettete Gefolgschaft trotz vordergründiger Dissonanzen unumstößlich geschmiedet ist.

3906
Natürlich birgt der Begriff „Idiot“ vorschnell beleidigenden Charakter; im Sinne einer transparenten Artikulation, auf Diplomatie verzichtend, besteht aber eine unbedingte Erfordernis zur schonungslosen Beurteilung des totalen Versagens von Intelligenz und Anstand, von Menschenwürde und Emanzipation. Die kleine Dummheit avanciert nicht zur Idiotie.

3907
Die überdimensionale Signatur speist sich aus Größenwahn und demonstrativen Spannungen gegenüber einer kultivierten Sprache, die der Unterzeichnende weder semantisch versteht, noch ihr formell genügen kann.

3908
America first“ is America at its worst. 


© Raymond Walden



 

Labels: , , , , , , , , ,

Mittwoch, 9. Mai 2018

Dass du Frieden erstrebst

Frieden und Freundschaft predigen,
gleichzeitig Feindbilder propagieren,
religiöse und ideologische Dogmen kaschieren,
Waffengeschäfte dunkel erledigen,
Kriege schüren,
Nachrichten systemkonform redigieren,
Mitleid erzeugen,
gleichwohl kriminell und opportun Menschenrecht beugen,
und dann öffentlich beten,
dem Diktate huldigen,
zum Dienst an der Waffe vorgetreten!
Keine Rechenschaft der Schuldigen.
Wo und wie immer du lebst,
du bist Verhandlungsmasse lediglich:
Sprich endlich, mündiger Bürger, sprich!
Erkühne dich, es bewahrheite sich,
dass du effektiven Frieden erstrebst.

© Raymond Walden

Montag, 7. Mai 2018

Sequenzen von Skepsis (303)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3884
Leben ist innen und außen, Psyche und Physis, Philosophie und Alltagswirklichkeit. Selten verlaufen die Stränge dieses Dualismus parallel, synchron und simultan. Intelligenz aber kann Harmonie initiieren.

3885
Es ist wieder Krieg,
es war immer Krieg,
es wird Krieg sein,
solange kosmonomische und ähnliche Philosophien
verschwiegen und ignoriert werden.
Das heißt: Ignoranz belebt den Krieg,
der seinerseits alles tötet,
um Ignoranz im Kausalzirkel zu euphorisieren.

3886
Der Interimsmensch stagniert im Herdentrieb, in seiner Leichtgläubigkeit, dadurch in Lernunfähigkeit, in schleichender wie gewaltiger Doppelmoral und in einem vernagelten Stolz auf seine infantile Dummheit.

3887
Mir will scheinen, „Menschenfreunde“ verharmlosen das Unmenschliche.

3888
Belangloses Alltagsgeschwätz in Morgen-Medien hält den Einfaltspinsel fest im Griff für die folgende naive Malerei des Tages mit stets blutig rotem Sonnenuntergang vor dem Kriminal-Tango zur Nacht.

3889
Gesucht werden gesund denkende Menschen.

3890
Staatsgrenzen unterliegen der grenzenlosen Willkür, die mit Intelligenz nur begrenzt zu verbinden ist.

3891
Was ich nicht ändern kann, ist das Meiste, aber ich genieße dadurch etwas Freiheit in meiner geringen Wichtigkeit.

3892
Lasse mich dich essen sehen, denn beim Essen kommt oder vergeht bisweilen jeder Appetit.

3893
Man kommt aus der Kathedrale, aus einem monumentalen Prachtbau, denkbar kunstvoll und kostbar, aber auch kitschig in der Darstellung und Verehrung der Unwirklichkeit:
Erschlagende Kultur ganz profaner Unwahrheit.

3894
Leid, das aus gutem Willen entsteht, sich aus eben dem Willen fortpflanzt und ausbreitete, begründet das tragische Missverständnis der Menschheit, das sie als religiöse Kultur blutig pflegt und verteidigt – gegen Verstand und tatsächliche Humanität.

3895
Ein Hut verhütet keine Kopflosigkeit, eher schon signalisiert er eine.

3896
Wissen ist Macht“ und die Erkenntnis der letztendlichen Ohnmacht.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , ,

Donnerstag, 3. Mai 2018

Sequenzen von Skepsis (302)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3871
Weltreiche“ gründen nicht im Humanismus, sondern in blutigen Machtansprüchen.

3872
Ideologische Kopfbedeckungen behüten die Versklavung, sie verhüten freie geistige und freigeistige Entfaltungen.

3873
Geheimdienste leisten den niederträchtigsten Dienst an der schieren Unmenschlichkeit.

3874
Auf so mancher Luxusyacht schwimmt ein unmoralischer Sack oder ein doppelmoralisches Handtäschchen.

3875
Menschen und Tiere werden in Käfige aus traditioneller Mentalität eingesperrt, in Zwinger der radikalen Ausbeutung.

3876
Die auserwähltesten Völker, die moralischsten Armeen, die gläubigsten Gefolgschaften begehen die häufigsten Massaker, denn mit ihren lediglich behaupteten Ansprüchen fehlt es ihnen eklatant an Bildung, an jener Grundvoraussetzung der humanen Freiheit.

3877
Politik zeigt kein Gesicht, denn sie hat keins. Sie agiert mit Gerissenheit gewaltig zum Zwecke der Macht. Menschen sind lediglich Mittel im propagierten und vollendeten Wahnsinn.

3878
Das Wiederentdecken und Neuerfinden von längst bekannten Prinzipien und deren technische Umsetzungen sind das Betätigungsfeld unbedarfter Jugendlicher wie auch früh verkalkter Ignoranz.

3879
Geld regiert die Welt“, doch zuvor in dem Gefüge rangiert die Lüge.

3880
Lügen zu glauben und zu verkünden, stiftet Religionen und Ideologien.

3881
Patriotisch, provinziell, prüde, spießig, pedantisch, kadavergehorsamst, ordentlich ausgezeichnet, innerlich und äußerlich uniformiert, im Gleichschritt getaktet, dem Krieg ergeben. Freiwillig? Zumeist gezwungen!
Kameraden des Kanonenfutters.

3882
Vollidioten an der Macht, Lakaien in den Parlamenten: Intelligenz gibt es nur als menschliches Spurenelement, als seltene, freiheitliche Veredelung würdiger Lebendigkeit abseits ideologischer Verkommenheit.

3883
Der „Westen“ lügt, der „Osten“ betrügt, und die Welt leidet, weil sie sich nicht für Wahrheit entscheidet, alte und modische Hirngespinste für gültig erklärt, mit ihnen stolz und blutig zur Hölle fährt.


© Raymond Walden


 

Labels: , , , , , ,

Dienstag, 1. Mai 2018

"Verschwörungstheorie"

Der sogenannte „Mainstream“ in den verschiedenen Gesellschaftsordnungen speist sich aus sprudelnden Quellen der Lüge, denn es gäbe ihn nie als dominanten Fluss ohne die Verleugnung, Umleitung und Trockenlegung der diversen detailreich wahren Nebenflüsse.

Den expliziten Hinweis auf dieses Quellenmaterial steinigt der „Mainstream“ als „Verschwörungstheorie“ und führt dabei exemplarisch vor, dass seine eigenen „Verschwörungen“ wie die aller anderen ideologischen Idioten aufgrund menschlicher Dämlichkeit niemals dichthalten können; sie verraten sich, allerdings nur dem aufgeklärt denkenden Zeitgenossen.
Verschwörungstheorien“ haben also keinen Bestand, wie der „Mainstream“ durch sich selbst, durch seine immanenten Widersprüchlichkeiten und durch jeweils zeitgeistige und dogmatische Opportunität beweist.

Das hindert die „Verschworenen“ und die „Eingeschworenen“ freilich nicht, kriegerisch aufzurüsten, immer wieder die Menschen, ganze Nationen mit methodisch gezielten Fehlinformationen zu verhetzen und gewaltsam loszuschlagen, sei es aus nicht bewusster Verblendung, aus Infantilität, aus Bequemlichkeit und Feigheit oder aus definitiver, aggressiver Menschenverachtung.

Das seit jeher „probate“ Mittel ist die Angsterzeugung, ist die Konstruktion von Feindbildern, um unerlässliche und unumstößliche Erlösungsdogmen zu propagieren, sogar bei Strafe durchzusetzen, während die Urheber des ausgemachten Wahnsinns in den Stand der einzig wahrhaften, kompetenten und moralisch weisungsbefugten Institutionen gehievt werden.
Fundamentalistische und treue Ergebenheit, auch im vorauseilenden Gehorsam, kennzeichnet die sich oft einschleimenden und aufklärungsresistenten Gefolgschaften. 




Labels:

Samstag, 28. April 2018

Das Söder-Kreuz

Kreuz mit dir, du Land der Bayern!

Das Söder-Kreuz kommt über dich und deine Kinder,
über Feld und Flur und übers Vieh nicht minder,
über Täler, Flüsse, Seen und Berge
als Welt-Ansicht der Heimat-Zwerge.

Der Demokratie, ihr Bayern, wird es geschuldet,
dass ihr ein solch Diktat nicht duldet.
Kein Kreuz gebt dem Söder bei den Wahlen,
streicht diesen Unsinn aus den künftigen Annalen!
Und dann wieder, innovatives Bayern,
magst Weltoffenheit du besingen und feiern.

  
© Raymond Walden



Labels: , ,

Mittwoch, 25. April 2018

Sequenzen von Skepsis (301)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3861
Waffenmachos und Flintenweiber zeugen den Tod und fabulieren von Frieden.

3862
Die Sprache sei ein Werk der Wahrheit und der Klarheit, der Empathie und Feinsinnigkeit. Sie distanziere sich vom politischen Schwadronieren und vom militärischen Gebell, von ideologischer Hohlspülung, vom Marktgeschrei und von liturgischen Gebetsmühlen.
Die Sprache bist du, Mensch! Oder du bleibst sprachloses Opfer.

3863
Eiskalt schleift der Mistral das Firmament, verstärkt der Sonne Konturen und Intensität, zeichnet den Mond mit hartem Kontrast und verleiht den Sternen immense Tiefenschärfe. Venus, Mars, Jupiter und Saturn brillieren im Wind.

3864
Ostern als Symbol des Christentums im Ganzen – eine einzige Leidenseuphorie, eine Nötigungseskalation! Anbetung wahren Unsinns ausgemalter Grausamkeit.

3865
In der Unbedarftheit sogenannt demokratischer Bürger keimt und schwelt der internationale Terrorismus, der seine Bewaffnung durch die viel zitierte Zivilisation erhält, um mit den gleichen Waffen scheinheilig bekämpft werden zu müssen, wie ja auch „Gott“ den Teufel schuf, um in Ewigkeit seinen Frieden im Tod, sogar im sinnlosen Quälen seines „Gottes-Sohnes“ zu besiegen.

3866
Eine gestandene Persönlichkeit stützt sich nicht auf Gesundbeterei und nicht auf Hysterie, sondern analysiert Ursache und Wirkung. Sich daraus ergebende Aktionen und Reaktionen verleihen Selbstbewusstsein und positive Ausstrahlung auf das soziale Umfeld.

3867
Wenn bei so vielen Paaren jegliche Sexualität einschläft und schließlich ganz erlischt, sich die offensichtlichen, aber verdrängenden Folgen aufschaukeln, fällt das in die Kategorie dramatischer Erlösungsbedürftigkeit unaufgeklärter Menschen.

3868
Denkwürdig: 70 Jahre Israel und kein innerer, kein äußerer Frieden.
Heiliges, gelobtes Land“?
Gott“-Gläubigkeit in exemplarisch friedensunfähiger Effizienz.

3869
Wer bestimmt eigentlich, was Antisemitismus sei?
Kein klar denkender Kosmonom könnte je ein rassistisches Weltbild auch nur in Erwägung ziehen. Vielmehr verdeutlicht sich dem sauber Denkenden, dass es unter Rassisten Berufschauvinisten gibt, ungeschminkte Verbrecher, die etwas gegen humanistische Integration ins Feld führen und Assimilation gar als „Sünde“ verteufeln.

3870
Die Höhe und Länge der Zäune und Mauern an der Staatsgrenze bedeuten untrügliche Maßstäbe für die Verkommenheit und Unrechtmäßigkeit des jeweiligen Ausgrenzungssystems.


© Raymond Walden



Labels: , , , , , , , , ,

Dienstag, 24. April 2018

Die Welt braucht Kosmonomie

Für eine traditionell irregeleitet Menschheit eine neue indoktrinierende Ideologie oder dogmatische Religion zu entwerfen, wäre nichts anderes, als einen weiteren Irrtum hinzuzufügen.

Kosmonomische Philosophie beschränkt sich auf die Ermutigung zu selbstständigem Denken, basierend auf logischer Kausalität und einfühlsamer Empathie. Es geht um die Einhaltung und Fortentwicklung des humanen Miteinanders von Menschen als Individuen in Gesellschaften und Nationen.
Unterwerfungen, Ausbeutungen und Kriege unterliegen ausnahmslos der kosmonomischen Unvereinbarkeit und Unmöglichkeit; Emanzipation und Frieden hingegen dem schlüssigen Fundament und Grundgedanken der Kosmonomie.

Als neues menschliches Selbstverständnis muss sich Kosmonomie erst noch etablieren, wenn es denn überhaupt dazu kommen kann. Denn zweifellos erscheint die Philosophie utopisch angesichts der global real praktizierten Lebensvernichtungen.

Stabile und im Ganzen wachsende Zugriffszahlen auf meinen Blog sagen natürlich nicht viel aus über die Gründe des jeweiligen Besuchs, kosmonomisches Nachdenken scheint aber Zustimmung und Freunde zu gewinnen, es stellt sich dar wie ein vager Hoffnungsschimmer für eine reifende Menschlichkeit mit Qualitäten konsequenter Friedfertigkeit.
Täuschen wir uns jedoch nicht selbst, die Masse der Menschheit und besonders ihre Machthaber folgen verruchten Orientierungsprinzipien, die sich schon in der langen Historie als untauglich und zerstörerisch erwiesen haben und durch moderne Technologien nur noch verheerender wirken.

Die Welt braucht
Kosmonomie

Wer dem zustimmen kann, frage sich vielleicht einmal, ob und wie Multiplikation im persönlichen Umfeld möglich wäre.

Wie stets mahne ich aber zur Vorsicht: Passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf, wo immer Sie leben unter indoktrinierten Interimsmenschen.

Ihr/Euer
Raymond Walden



Labels: ,

Mittwoch, 28. März 2018

Stöbern und Nachdenken

Für wen ich schreibe? Sollte ich das wissen? Jedenfalls für mich. Kann ich ahnen, wer lesen kann und vor allem will?“
So formulierte ich 2009 in Sequenzen von Skepsis, Nr. 4, Aphorismus 43, und an der Aussage hat sich grundsätzlich nichts geändert.
Nach wie vor betrachte ich es als logische Konsequenz, dass mich die nationalen und internationalen „Mainstream“-Medien nicht beachten, sind auch sie ja häufig Gegenstand meiner kosmonomischen Gesellschaftskritik.
Die Zahlen meiner „Klicks“ im Internet scheinen eine andere Sprache zu sprechen, aber welche?
Wer ruft warum meine Seite auf? Wo werde ich zu welchem Zweck zitiert oder sogar in kompletten Abhandlungen übernommen?
Ich werde es – in dieser zuvor nicht erahnten Fülle – kaum je erfahren.

Jedoch erfasst mich natürliche Neugier bezüglich der Lesergewohnheiten: Ist es nur das kurzweilige Aufrufen der jeweils neuen, aktuellen Inhalte oder besteht der Blog auch den Zugriffstest, wenn über einige Wochen nichts Neues erscheint?
Denn für mich persönlich erhebe ich den Anspruch, nicht nur ein unterhaltsames Feuilleton zu veröffentlichen, sondern eine tiefer greifende, eben eine kosmonomische Sicht der Welt anzuregen, besonders auch mit langfristiger und grundlegender Gültigkeit.

Für einige Wochen werden hier also keine Beiträge erfolgen.
Ich bin gespannt auf das Leserverhalten, schließlich umfasst der Blog jetzt 900 „Posts“, eine gehörige Möglichkeit zum Stöbern und Nachdenken!

Unabhängig vom Ergebnis des Tests geht es anschließend wie gewohnt weiter, dem 10. Jahrestag der Erstveröffentlichung dieses kosmonomischen Blogs entgegen.

Herzlichen Dank an alle Besucher, besonders an diejenigen, die sich mit der kosmonomischen Philosophie sogar anfreunden.

Ihr/Euer
Raymond Walden




Labels:

Sonntag, 25. März 2018

Sequenzen von Skepsis (300)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3860
Im Namen des Klimawahns, des Geldes und des Nationalismus
wird Demokratie außer Kraft gesetzt,
werden Naturgesetze annulliert,
wird freie Wissenschaft verhöhnt,
werden Menschenleben vernichtet
und Kriege entfesselt.

Kann man es glauben?
Nein!
Man kann es wissen!
Aber man muss Wahrheit wissen wollen.

Erhebet die Herzen, behaltet sie bei euch
und fasst Mut, den Kopf zu gebrauchen.
Wie im Kleinen so im Großen,
wie heute so für die Zukunft.

Zukunft meint nicht Ideologie, noch Dogmatismus,
keine Demagogie, nicht Indoktrination,
stattdessen freie, emanzipierte Selbstbestimmung
und Verwirklichung gewaltfreier Kultur.

Die Menschheit wäre kosmonomisch gut beraten,
so träume ich ...


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , , , ,

Freitag, 23. März 2018

Sequenzen von Skepsis (299)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3849
Krieg setzt die Dummheit des Volkes voraus, also wird alles dafür „innoviert“.

3850
Putin-Worte und Trump-Phrasen, Xi Jinping-Diktat, Merkel-Alternativlosigkeiten, Erdogan-Egomanie und Netanjahu-Einstaaten-Siedelei!
Das unglaublich Unglaubbare greift gewaltig um sich, breitet sich global aus, denn Bevölkerungsexplosion führt logischerweise zu explodierender Masse an Denkunfähigkeit, aber zu erzwungener, dramatischer Gutgläubigkeit. Die Menschheit verliert sich, weil die Intelligenz schlafend versagt.

3851
Jeder Folterknecht ein Verbrecher! Und erst recht sein befehlender Vorgesetzter und dessen Präsident.

3852
Da Konsum die vorwiegende Selbstverwirklichung darstellt, nimmt der stupide Konsument alles ihm entfernte Unrecht in Kauf.

3853
Der geistigen Gefangenschaft aller Berufsnationalisten, Profirassisten und Vollpfosten-Lobbyisten setze ich lediglich gesunden Menschenverstand entgegen.

3854
Das erbauende Glück eines aufgeklärten Lebens ist umzingelt von gefährlich aggressiven Totenkulten und Intelligenzvernichtern.

3855
Was lange währt, ist einfach überlegen im unlauteren Wettbewerb.

3856
Eine Demokratie ohne Mut zur Feinderkennung hat ihren Titel wie ihren Inhalt bereits dem Diktat des Opportunismus ausgeliefert, hat sich selbst erledigt.

3857
Nationalisten und Militaristen fehlt es an Weltbildern, denn sie sehen nur sich.

3858
Ein Mensch erklärt nach einer deftigen Niederlage frank und frei, er könne nicht erkennen, was er hätte besser machen können. Und genau diese Person regiert nun wieder Deutschland! Im Verbund mit einem völlig verstimmten Gesangverein von Brüdern zur Sonne, zur Freiheit, wie sie schreiten Seit' an Seit'!

3859
Deutschlands Parteien und Medien sind vom Kapital unterpflügt, unterwandert von Wühlmäusen epidemischer Zersetzungskompetenz im Einklang völkischer Dekadenz.
Tragischerweise gibt es weltweit keinen kultivierteren Acker. Die neuen Schlachtfelder werden systemisch bestellt.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , , ,

Montag, 19. März 2018

Sequenzen von Skepsis (298)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3839
Jeder Esel spielt am liebsten mit seinesgleichen wie jedes Ferkel – auch im Streit.
Wie auch in der Politik.

3840
Die Quellen der Angsterzeuger versiegen nie, da die Menschheit auch den effizientesten Angstgegner fürchtet: Die Aufklärung.

3841
Nicht „zurück zur Natur!“, sondern vorwärts zur Natur mit dem forschenden Blick hinter die Natur.

3842
Aus jedem Dogma, aus jeder politischen Alternativlosigkeit und aus jedem Auserwähltheitswahn entweicht das Faulgas des Krieges und man bastelt an geeigneten Zündern.

3843
Das öffentliche Anstrahlen so vieler Prominenz lässt kaum Rückschlüsse auf Erleuchtung zu.

3844
Der Mainstream entspringt am Brunnen der Gehirnwäscher, der Prediger und Umerzieher, schlängelt sich durch die Weiten der Gleichgültigkeit und Naivität, strömt durch die Berge von Ignoranz und Opportunismus und verquirlt hinter der Fichte, hinterm Licht, im stürmenden Meer der Orientierungslosigkeit mit den Gezeiten von Angst und Gewalt.

3845
Ein warmes Herz, kühler Kopf, heller Blick, ein klares Wort und keineswegs ohne Leidenschaft, Freudentränen: Ein Mensch!

3846
Das Glauben an militärische Stärke preist des Menschen vernichtendste Schwäche.

3847
Die offizielle Lüge ist nur ein Teil der Desinformation, die aufhetzen will zum Krieg. Medien stehen Politikern in nichts nach, sie stehen zur Verfügung, und die massenhafte Ahnungslosigkeit folgt gefügig ins Abenteuer des Krieges in trauter Verlogenheit, Arglosigkeit und Gutgläubigkeit von „Nie wieder ...“!

3848
Solange im Westen Kriegsverbrecher frei herumlaufen, sogar geehrt und ausgezeichnet werden, muss die Welt auch einen wieder ins Amt gejubelten Diktator des Ostens ertragen. Es fehlt auf beiden Seiten an moralischer Überlegenheit, mehr noch, es herrscht moralische Verkommenheit.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , ,

Freitag, 16. März 2018

Empfehlung

15. März 2018 um 13:30 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Die deutsche Öffentlichkeit ist kaputt. Aufklärung findet kaum noch statt. Stattdessen konfliktverschärfende Kampagnen. Die NachDenkSeiten halten dagegen. Machen Sie bitte mit!

Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech
Die Kriegsgefahr wächst. Die Propaganda läuft auf vollen Touren. London erzwingt mit einer unbewiesenen Behauptung über einen Nervengift-Einsatz sogar eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates. Ungeprüft werden die britischen Stimmungsmacher von Politikern der USA, Europas und von nahezu allen Medien – mit wenigen Ausnahmen – unterstützt. Nicht einmal die Information, dass wir 2003 mit dem Schwindel über irakische Massenvernichtungswaffen schon einmal in ähnlicher Weise belogen worden sind und auf der Basis dieser Lüge hunderttausende von Menschen getötet wurden, beeindruckt. Jens Berger hat gestern ein erhellendes Stück zum aktuellen Vorgang geschrieben: Die Salisbury Tales – was verschweigen Medien und Politik im Falle des vergifteten russischen Doppelagenten?. Unsere Anregung und Bitte: Geben Sie diesen Artikel über Ihren E-Mail-Verteiler weiter.

Und wenn Sie noch mehr tun können: Drucken Sie die grafisch aufbereitete PDF-Version aus und geben Sie sie weiter.
In diesen Zeiten müssen wir, die an differenzierten Informationen interessierten Menschen, zusammenhalten. Deshalb zögern wir nicht, mit unserer Bitte zum Weitergeben wichtiger Texte/Informationen an Sie heranzutreten. Es würde uns freuen, wenn Sie das gelegentlich so halten könnten – ohne eine besondere Anregung und Bitte durch uns. In jedem Fall werden wir Ihnen des Öfteren druckfähige Vorlagen schicken.
Für die Redaktion der NachDenkSeiten
Albrecht Müller, Herausgeber



Donnerstag, 15. März 2018

Sequenzen von Skepsis (297)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3825
Mit Waffen Frieden zu schaffen, ist so unmöglich, wie Feuer mit Schwefel und Öl zu löschen.

3826
Verstimmte Orgelpfeifen schickt man nach Brüssel. Kann man sich wundern über die kreischende und klirrende Atonalität?

3827
Wer Waffen nicht ächtet, achtet auch keine Menschen.

3829
Leicht, gar mit der Waffe in der Hand, verliert man Moral und Verstand.

3830
Konversation paradox: Wenn Waffen sprechen, töten sie.

3831
Im Kabinett hängen (In-)Kompetenz-Puppen an ideologisch-dogmatischen Schnüren.

3832
Gendersprech ist eine ideologische Sprachverhunzung gegen Semantik, Grammatik, Stil und Orthographie, lässt Zweifel an Intelligenz und psychischer Gesundheit aufkommen. Emanzipation bedarf keiner Sprachschnitzerei, sondern klarer Gesetzgebung und gelebter Einhaltung.

3833
Die erste Eisenbahn setzte sich in Bewegung und fegte laut öffentlicher Fahrtwind-Debatten den Menschen die Seele aus dem Leib. Und diese Mentalität dauert fort angesichts eines ideologisch beschränkten Verständnisses von Technologie und Naturwissenschaft, angesichts einer propagierten Wissenschaftsfeindlichkeit und angesichts einer demagogischen Wissenschaftsverdrehung.

3834
Der Himmel über mir ist beobachtbar, beeindruckend und berechenbar. Unvergleichlich den Hirngespinsten hienieden.

3835
Mit beiden Füßen auf dem Boden und mit begründeter Weltoffenheit betrachte ich den Sternenhimmel, sei es mit bloßem Auge, durch das Teleskop oder im Nachvollziehen theoretischer Thesen.

3836
Grassierender Aberglaube will das Universum manipulieren und verbiegt dabei den Menschen.

3837
Massig scheitert der Mensch an „Gott“ und an Geschlechtern.

3838
Deutschland fährt ab: Die neue Regierung ist keine vierundzwanzig Stunden vereidigt (… Schaden vom Deutschen Volke wenden …), da diskutiert der Deutsche Bundestag über deutsche Kriegseinsätze als Notwendigkeit für die internationale Gemeinschaft!
Ist das der Wille des Volkes?


© Raymond Walden 


THE DIFFERENCE BETWEEN COMMUNISM AND DEMOCRACY TODAY 

 






Labels: , , , , , , , , , ,

Montag, 12. März 2018

Sequenzen von Skepsis (296)

Aphorismen zum Nachdenken und Zitieren:

3812
Die Bräunung der grünen Natur erfolgt in politischen Bündnissen fortschreitender Entmündigung des Bürgers.

3813
Nachhaltigkeit“?
Noch so eine „Alternativlosigkeit“ wie „Klima-Katastrophe“, „Energiewende“ und bewaffneter „Friedenseinsatz“, wie ideologischer Missbrauch von Wissenschaft und Religion gleichermaßen.

3814
Wenn das Fernsehen Kohlendioxid und Stickoxide sichtbar macht, wird es definitiv dunkel, auf dem Bildschirm wie in den Köpfen!

3815
Am Horizont des Windrotoren-Staates werden Sonne, Mond und Sterne zerhackt und geschnitten gemäß dem entgeisterten Verständnis der Naturgesetze.

3816
Natur im Detail wahrzunehmen, zu erkennen und sie schonend für die humane Gestaltung des Lebens arbeiten, wachsen und blühen zu lassen, bezeichnet eine zivile Kultur, die jeglichen Militarismus als giftigen zu entsorgenden Bodensatz kapitalistischer, nationalistischer und religiös-dogmatischer Barbarei bloßlegt und verurteilt.

3817
Schönheit erblüht als verlockende Relativität.

3818
Liebe ermöglicht intensive, totale Hingabe; Hingabe aber auch an das Besitzen-Wollen.

3819
Glück löst sich ab vom Unglück, erhebt sich aus Krankheit, Not und Leid. Um anzudauern braucht es dieses Bewusstsein, damit nicht Routine das Glück verzehrt.

3820
Die Öffentlichkeit pflegt sich prätentiös; eine starke, unverletzte Privatsphäre bedeutet daher Grundlage für Humanität.

3821
Gangster und Ganoven buchen bevorzugt die Nacht für Planungen und Verhandlungen. Nicht selten beleuchten die Ergebnisse die Akteure mit gewaltigen Schlagschatten und produzieren Undurchsichtiges.

3822
Die schleichende und aussitzende Kanzlerin-Diktatur schläfert die Demokratie ein um aufzurüsten. Sie wird zum globalen „Gefährder“; um ihre eigene Wort-Drechselei zu verwenden.

3823
Deutsche Angst“ greift als Exportschlager um sich und verschüchtert zunehmend die Welt.

3824
Wahnsinn hat Tradition und Methode im „Land der Dichter und Denker“, das nie existierte, sich aber verstört selbst erfand und schon wieder extensiv ideologisch verrückt spielt.


© Raymond Walden 


 

Labels: , , , , , , , , , , , , ,

Dienstag, 6. März 2018

Ehrlich?

Die Lüge streift werbend umher,
sie macht dich an, nötigt dich,
sie lacht dich an, macht Komplimente,
sie lobt dich, bedient dich,
sie lässt dich genießen, aber
du musst für sie arbeiten.
Sie lässt dich zahlen.
Sie lässt dich fallen und liegen,
sie klagt dich an,
und dir geht ein Licht auf:
Du hast mitgelogen!
Aus Bequemlichkeit, aus Gutmütigkeit?
Aus Geltungsdrang und Scheinheiligkeit
oder Ahnungslosigkeit,
insgesamt aus Dummheit?
Vielleicht aus Angst, sogar in Menschenverachtung?

Lüg' dir nichts vor;
im Opportunismus hast du bildlich so kurze Beine.
Du könntest,
wenn du wirklich wolltest, …
ehrlich sein.
Nicht wahr? 


 
© Raymond Walden
 

Labels: , ,

Samstag, 3. März 2018

Men and Puppets


Book Review
OAMENI ŞI MARIONETE/ MEN & PUPPETS 

by DANIEL DRAGOMIRESCU.
 Orizant Literar Contemporan, Bibliotheca Universalis, 2017


This is a dual-language publication, produced by the excellent and indefatiguable Contemporary and Literary Horizon, of Romania. For their background, see:

Every so often a book comes along that makes you feel good to be alive. This is one of those.
The best books broaden and deepen our sense and understanding of the world. I was going to go on and write ‘and add destinations to our bucket list.’ But no, these best books have already taken us there; we feel we know the places, the people, with our hearts. The place? North-eastern and central Romania.
I feel privileged to have a copy of Men and Puppets, by Daniel Dragomirescu. The book is a collection of reminiscences, autobiographical snippets, and is well worth the time and effort in getting hold of. Elegantly presented, and on the whole, well translated, this is part of a series of books by Orizant Contemporan Literar. All are dual-language, and by writers from many countries.
Daniel Dragomirescu grew up in the north-eastern Vaslui region of Romania, in the 1950s and 60s. He writes of life from the inside; the autobiographical angle gives a necessarily limited view of the times, limited to one’s interests, activities, and to the villages and small towns of the time.
Big Politics, the State, the Eastern Bloc, are not words or concepts of everyday life. He does come up against them (A Meeting with Cerebrus); they are also, on another level, a basic part of that life. Yet they are everywhere, especially for the generations from before the War, his parents’ and grandparent’s generations. It is they who have to watch what they say. We see the unquestioned fate of pre-War bourgeois families, in their disgrace (Sandals). All is accepted as a part of life. The State restrictions have their circumnavigations, but they can be suddenly enforced due to the arbitrariness and fickleness of officials (At the Nadovari Camp). But they are not ‘officials’, they are people one’s father might know from school, from ‘before’ - their fickleness is the fickleness of everybody, everywhere.
We read also a first-hand account of a devastating earthquake hitting Bucharest. People at their most vulnerable; we read also the hidden threats by people.
One of my favourite stories, Marilena, has its own ways of handling the hopes, passions and lost opportunities that are always with us. And this is one of the heartening aspects of the stories: how love, hope of love, arranged love that could grow into itself, are always a part of our lives, our world. These things are instantly recognisable, and they go to the core of who we are.
In the new Romania religion once again plays a major role. This may surprise us, and yet, as Fish Borscht makes clear (to my mind the only story that doesn’t gel), religion never really went away. Even this story is full of the riches of the lived life, the times, the mind-set of the period. The role of religion is a curious one; there are many expostulations to God, in the stories. These are post-Communist.
I wonder do they read as a little self-consciously apparent? Are the stories part of the new movement to re-establish a continuous Romanian identity, that had just been interrupted for a time?
What becomes clear through the reading is the seamless identity we all wear and are part of: here we all are, with all our hopes, woes and lapses of understanding. The details may differ, but the responses are so very recognisable. And because we can identify, our hearts are also in these stories, as we respond to the same things they did.
The last chapter, Typewriter, brings the whole book into focus. I had begun to wonder at the book's title, Men and Puppets. Well, here it was, spelled out. I wrote, above, how the fickleness of officials is the fickleness of man; there is the fickleness of officials themselves, though. I also wrote of the State being just the background to people's lives. So it was, but as they took on more responsibility, became adults, the State became a major interference in their lives. Take Ceausescu's decree that all typewriters should be officially registered.
It smacks of a Nazi-era dictat, and it is little surprise we find a militia chief admiring Nazi-era tactics.
After the Fall of Ceausescu, the militia excuse themselves as puppets of the regime. Officials, militia, puppets, anything rather than just ordinary people.
Daniel Dragomirescu has a masterful technique. The use of the motif of his meeting with a stray dog in a cemetery, in A Meeting with Cerebrus,becomes the key for opening up the whole part of his life at that period. It is this mastery that is the secret, it works behind the scenes to bring the chapters to life.
A most enjoyable book, full of the fears, hopes, loves and doubts of our lives.


Michael Murray, UK




Labels: ,